• © Bild: dpa

Barmherzigkeit und Armut

Vor drei Jahren wurde er zum Papst gewählt, seitdem hat Franziskus eine Menge bewegt. Aber wo steht die katholische Kirche heute wirklich unter der Führung des charismatischen Mannes "vom Ende der Welt", wie er sagt?

Papst Franziskus | Vatikanstadt - 13.03.2016

Durchschnittlich regierte ein Papst in den vergangenen 2.000 Jahren 7 Jahre und fünf Monate. Wenn Franziskus am Sonntag also den dritten Jahrestag seiner Wahl begeht, hat er rein statistisch gesehen beinahe die Hälfte seines Pontifikats schon hinter sich. Zeit also für eine erste Halbzeitbilanz.

Wie viel Franziskus steckt nach drei Jahren in der katholischen Kirche? Was hat der erste Papst aus Südamerika verändert in der so häufig gescholtenen römischen Kirchenzentrale? Und wie wird er von Gläubigen und Ungläubigen weltweit wahrgenommen?

Die Erwartungen, die Franziskus schon bald nach seiner Wahl weckte, waren enorm. Seine unermüdlich vorgetragene Forderung nach mehr Barmherzigkeit, etwa im Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen oder Homosexuellen, ließ viele Katholiken auf Veränderungen der kirchlichen Ehe- und Sexualmoral hoffen. Doch sie wurden bislang enttäuscht. Konkrete Änderungen blieben bis heute aus. Ob sich das mit seinem in Kürze erwarteten Schreiben zur Familiensynode ändert, bleibt abzuwarten.

Helfende Hand statt moralischer Zeigefinger

Sein unermüdliches Dringen auf Barmherzigkeit, sein Blick auf den konkreten Einzelfall, haben jedoch durchaus Früchte getragen: Der Papst hat ein Umdenken in der katholischen Kirche angestoßen. Die Bischöfe schwenkten größtenteils auf seinen Kurs der Barmherzigkeit ein. Die beiden Bischofssynoden über Ehe und Familie verabschiedeten sich vom moralischen Zeigefinger zugunsten der helfenden Hand. Nicht mehr verurteilen, sondern begleiten, lautet nun die Devise. Seelsorge kommt vor dem Dogma. Das ist Franziskus pur.

Familiensynode im Vatikan
Auf der Weltbischofssynode im Vatikan ließ der Papst die Bischöfe offen über das Thema Ehe und Familie diskutieren.   picture alliance/AP Photo

Was die Bischofssynoden auch gezeigt haben: Franziskus hat eine neue Diskussionskultur etabliert: Nie zuvor wurde so offen und freimütig über strittige Fragen der Ehe- und Sexualmoral debattiert.

Ein weiteres zentrales Anliegen ist eine "arme Kirche für die Armen". Spürbar ärmer geworden ist die katholische Kirche in den vergangenen drei Jahren nicht. Doch der Papst, der weiterhin im vatikanischen Gästehaus wohnt und Ford Focus fährt, hat Mercedes-Fahrer und Rolex-Uhren-Träger unter den kirchlichen Amtsträgern gehörig unter Druck gesetzt. Wie nie zuvor müssen sich Bischöfe und Priester vor der Öffentlichkeit für alles rechtfertigen, was den Anschein von Luxus erweckt.

Historische Annäherung zwischen Kuba und den USA

Auf der weltpolitischen Bühne spielt der Vatikan unter Franziskus als Global Player wieder eine größere Rolle. Der spektakulärste Erfolg war zweifellos die Vermittlung der historischen Annäherung zwischen Kuba und den USA. Die mächtigen Staatslenker der Welt suchen das Gespräch mit dem Papst aus Südamerika: von Barack Obama über Angela Merkel bis zu Wladimir Putin. Wie kein Papst zuvor hat sich Franziskus zudem für internationale Abkommen zu Umwelt- und Klimaschutz eingesetzt.

Linktipp: Das Franziskus-Pontifikat

Am 13. März 2013 wurde Jorge Mario Bergoglio im Konklave zum Nachfolger von Papst Benedikt XVI. gewählt; er gab sich den Namen Franziskus. Katholisch.de dokumentiert die wichtigsten Ereignisse und Stationen des Franziskus-Pontifikates.

Artikel lesen

Mit der Reform der römischen Kurie hat sich Franziskus ein Mammutprojekt vorgenommen, dessen Ende noch nicht absehbar ist. Ob es ihm gelingt, den schwerfälligen Verwaltungsapparat und das mitunter als selbstherrlich wahrgenommene Auftreten der Kurie gegenüber den Ortskirchen nachhaltig zu verändern, muss sich zeigen. Sichtbarstes Zeichen für eine Reform ist bisher der Rat aus neun Kardinälen aller Erdteile, die ihn beim Umbau des Verwaltungsapparates und der Leitung der Weltkirche beraten.

Rede über "geistliches Alzheimer" der römischen Kurie

Franziskus ist nicht zimperlich umgegangen mit seinen Mitarbeitern im Vatikan, der römischen Kurie. Spektakulär war seine Weihnachtsansprache 2014, als er ihnen "geistliches Alzheimer" vorhielt. In letzter Zeit allerdings hat er seine Mitarbeiter pfleglicher behandelt. Wie groß der Widerstand ist, mit dem er im Vatikan und in der Weltkirche konfrontiert ist, lässt sich schwer abschätzen. Vieles spricht aber dafür, dass der italienische Kirchenhistoriker Andrea Riccardi nicht ganz falsch liegt mit seiner Einschätzung. Demnach hatte kein Papst in den vergangenen hundert Jahren mit einem größeren innerkirchlichen Widerstand zu kämpfen.

Allzu viel Zeit bleibt dem 79-jährigen Argentinier nicht mehr, um der Kirche seinen Stempel aufzudrücken - zumindest nach eigener Einschätzung. Zwei Jahre nach seiner Wahl wurde Franziskus gefragt, wie lange seine Amtszeit wohl dauern werde. Seine Antwort: "Ich habe das Gefühl, dass mein Pontifikat kurz sein wird. Vier oder fünf Jahre."

Von Thomas Jansen (KNA)

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2016