Berliner Himmelfahrt

Ach, Ihr Berliner. Jetzt nehmt doch nicht immer alles gleich persönlich! Nur weil ein paar notorische Miesepeter nun wieder motzen, dass euer Flughafen noch immer nicht fertig ist und wohl so schnell auch nicht fertig werden wird. Wie lange baut Ihr erst daran? Gut sechs Jahre. Wo liegt also das Problem? Ein Tipp vom katholischen Rheinländer: Keine Panik schieben und die Nörgler nörgeln lassen.

Flughafen-Desaster | Bonn - 09.01.2013

Ach, Ihr Berliner. Jetzt nehmt doch nicht immer alles gleich persönlich! Nur weil ein paar notorische Miesepeter nun wieder motzen, dass euer Flughafen noch immer nicht fertig ist und wohl so schnell auch nicht fertig werden wird. Wie lange baut Ihr erst daran? Gut sechs Jahre. Wo liegt also das Problem? Ein Tipp vom katholischen Rheinländer: Keine Panik schieben und die Nörgler nörgeln lassen.

Denn Ihr wisst ja: Was lange währt, wird endlich gut. Wir am Rhein haben da so unsere eigene Erfahrung, bauten wir an unserem Dom zu Köln immerhin mehr als 600 Jahre. Und mit so mancher unvorhergesehenen Schwierigkeit hatten wir auch zu kämpfen. Als wir beispielsweise im Jahr 1248 versuchen wollten, die alte Vorgänger-Kirche nach und nach abzureißen, ging beim Versuch, einen Teil kontrolliert niederzubrennen, das ganze Gebäude in Flammen auf, weswegen ein Provisorium zum Beten errichtet werden musste. Ihr seht: An den Brandschutz zu denken, war schon immer wichtig.

In den folgenden Jahrhunderten konnten uns weder Geldmangel und allgemeines Desinteresse (im 16. Jahrhundert) noch gottlose französische Besatzer (zum Ende des 18. Jahrhunderts) von uns unserer Mission abhalten. Schließlich hatten wir nichts Geringeres vor als Kontakt zum Himmel herzustellen. Und nichts anderes plant Ihr doch auch.

Auch mit Kritik konnten wir immer gut umgehen. Selbst wenn sie von einer so prominenten Stimme wie der Heinrich Heines formuliert wurde. Der ließ in seinem Epos „Deutschland. Ein Wintermärchen“ kein gutes Haar an der Kirche und ihren Bauherren. Uns ließ das kalt. Keine 50 Jahre nach Heines Schmähungen, im Jahr 1880, war unser Gotteshaus fertig.

Wobei fertig relativ ist. Gebaut und repariert wird an der Kirche permanent. Zu tun gibt es nämlich immer was. Und warum tun wir das? Weil wir unseren Dom lieben. Vielleicht täte Euch, liebe Berliner, ein entspanntes Verhältnis zu eurem Monument auch gut.

Player wird geladen ...
Die gothische Kathedrale auf dem Weg ins 21. Jahrhundert
 Erzbistum Köln und Alpha Entertainment

Eines, liebe Berliner, nehmt Euch aber bitte nicht zu Herzen. Wir im Rheinland sagen nämlich: "Wenn der Dom fertig ist, geht die Welt unter!" Hier muss klar sein: In einer Baustelle kann man beten, auf ihr landen nicht.

Obgleich Ihr hoffentlich keine 600 Jahre mehr bis zur Vollendung des Flughafens brauchen werdet, ist es gut möglich, dass in ferner Zukunft Historiker und Kulturwissenschaftler eine erstaunliche Verbindung zwischen dem Kölner Dom und dem Flughafen Berlin Brandenburg feststellen. Dann nämlich, wenn entdeckt wird, dass so mancher Passagier vor seinem Flug von Köln nach Berlin im Dom noch schnell ein Stoßgebet für eine sichere Landung auf dem Airport zum Himmel schickte.

Von Christoph Meurer

RSS-Feeds  |  Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2018