• © Bild: KNA

Es geht um die Menschen!

Christliche Geistliche aus Ägypten und deutsche Hilfsorganisationen haben vor einem westlichen Militärschlag gegen Syrien gewarnt. Die Generalsekretärin von Pax Christi , Christine Hoffmann, äußerte am Donnerstag in Berlin die Befürchtung, dass dies die Situation in dem Bürgerkriegsland weiter verschlimmern werde. Eine politische Lösung müsse absoluten Vorrang haben.

Syrien | Berlin - 30.08.2013

Christliche Geistliche aus Ägypten und deutsche Hilfsorganisationen haben vor einem westlichen Militärschlag gegen Syrien gewarnt. Die Generalsekretärin von Pax Christi , Christine Hoffmann, äußerte am Donnerstag in Berlin die Befürchtung, dass dies die Situation in dem Bürgerkriegsland weiter verschlimmern werde. Eine politische Lösung müsse absoluten Vorrang haben.

Pax Christi forderte von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ein klares Bekenntnis gegen einen Militärschlag. Die Kanzlerin müsse sich auch entsprechend bei den Nato-Partnern dafür einsetzen.

Caritas international: Humanitäre Hilfe gefährdet

Caritas international sieht bei einem Militärschlag die humanitäre Hilfe in Syrien gefährdet. Unterstützung der Zivilisten sei schon jetzt gefährlich; ein internationaler Konflikt mit Luft- und Raketenangriffen aber mache jede Risikoanalyse unmöglich, erklärte das katholische Katastrophenhilfswerk in Freiburg.

Syrische Flüchtlinge im Nordirak.
Syrische Flüchtlinge im Nordirak.
 picture alliance / abaca

Jürgen Grässlin von der "Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen" (DFG-VK) verlangte ein Waffenembargo gegen alle Konfliktparteien. Er übte scharfe Kritik an der deutschen Rüstungsexportpolitik und forderte ein sofortiges Verbot von Waffentransfers in die Golfregion und an "alle Repressionsstaaten des Arabischen Frühlings".

Der katholische Moraltheologe Eberhard Schockenhoff hält einen Militärschlag dann für ethisch gerechtfertigt, wenn eindeutig nachgewiesen ist, dass die syrische Regierung Giftgas eingesetzt hat. "Die internationale Völkergemeinschaft hat auch eine Verpflichtung, Menschen, die das Opfer ihrer eigenen Regierung werden, zu schützen", sagte der Vizevorsitzende des Deutschen Ethikrates auf DeutschlandRadio Kultur. Es dürfe in Syrien nicht um einen Vergeltungsschlag in der Logik des "Auge um Auge, Zahn um Zahn" gehen, sondern "darum, deutlich zu machen, dass mit dem Einsatz von Giftgas ein grober völkerrechtlicher Verstoß vorliegt".

IGFM: An der Zukunft des Landes mitwirken

Der Generalbischof der koptisch-orthodoxen Kirche in Deutschland, Anba Damian, sagte, mehr Christen aus dem Nahen Osten wären ein Segen für Deutschland. Der Bischof rief die Bundesrepublik auf, noch mehr Christen aus Syrien und Ägypten aufzunehmen. Einen möglichen Militärschlag der USA und Großbritanniens wertete Damian als "kriminell". Damit werde man den Islamisten in die Hände spielen.

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und der Vertreter der Assyrischen Kirche des Ostens, Emanuel Youkhana, betonten, eine Flucht von Christen aus Syrien würde die Situation verschlechtern. "Wenn wir an der Zukunft des Landes mitwirken wollen, müssen wir bleiben und aktiv werden", so der Geistliche. (KNA)

Mehr auf katholisch.de

Keine Beweise, kein Täter, kein Ziel - Bischöfe lehnen Militäreinsatz in Syrien vorerst ab "Beendet den Waffenlärm" - Papst Franziskus fordert mit eindringlichen Worten Frieden in Syrien "Dann lieber Granaten" - Zur Lage der Flüchtlinge in Syrien

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2016