"Instrument für die seelsorgerische Erneuerung"

Positives Zwischenfazit: Kardinal Lorenzo Baldisseri, Generalsekretär der Weltbischofssynode, hat sich zufrieden über die Aufnahme des päpstlichen Schreibens "Amoris laetitia" in der Weltkirche geäußert.

Vatikan | Vatikanstadt - 13.01.2017

Neun Monate nach der Veröffentlichung von "Amoris laetitia" hat sich der Generalsekretär der Weltbischofssynode zufrieden über die Aufnahme des päpstlichen Schreibens zu Ehe und Familie in der Weltkirche geäußert. Das Dokument sei in vielen Bistümern positiv rezipiert worden und entwickele sich zu einem hervorragenden Instrument für die seelsorgerische Erneuerung, die sich die Synodenteilnehmer und der Papst gewünscht hätten, sagte Kardinal Lorenzo Baldisseri in einem Interview der vatikanischen Zeitung "Osservatore Romano".

Das Synodensekretariat habe im Mai einen Fragebogen an die Bischofskonferenzen versandt, um zu ermitteln, welche Resonanz "Amoris laetitia" in den verschiedenen Ländern gefunden habe, und welche Initiativen zu seiner Anwendung es gebe. Diverse Bischofskonferenzen hätten bereits konkrete Richtlinien zur Anwendung des Schreibens erlassen. Diese beträfen insbesondere auch den Umgang mit Personen, deren Lebensweise nicht der kirchlichen Lehre entspreche.

Mit Blick auf den Brief von vier Kardinälen, die vom Papst mehr Klarheit im Umgang der katholischen Kirche mit wiederverheirateten Geschiedenen fordern, bekräftigte Baldisseri, "Amoris laetitia" sei in dieser Frage nichts hinzuzufügen. In dem Schreiben seien bereits alle Antworten enthalten. Das nachsynodale Schreiben zur Weltbischofssynode über Ehe und Familie im Oktober 2015 war im April 2016 erschienen. (KNA)

Themenseite: Familiensynode

Im Herbst 2014 und 2015 haben sich zwei Bischofssynoden im Vatikan mit Ehe und Familie beschäftigt. Im April 2016 erschien dazu das päpstliche Dokument "Amoris laetitia". Die Themenseite bündelt die Berichterstattung zu den Synoden.

Zur Themenseite

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017