Justiz: Bistum informierte zu früh über Missbrauch

Weil ein Lehrer sexuelle Übergriffe eingestanden hatte, erstattete das Bistum Hildesheim Anzeige - und informierte die Öffentlichkeit. Doch mit dieser Transparenz ist die Staatsanwaltschaft nicht einverstanden.

Missbrauch | Hannover/Hildesheim - 17.05.2017

Die schnelle Information des katholischen Bistums Hildesheim über den Missbrauchsvorwurf an einer katholischen Schule hat Kritik der Staatsanwaltschaft ausgelöst. Es sei nicht hilfreich für Ermittlungen, wenn Betroffene und deren Umfeld Kenntnis von einer Strafanzeige hätten, bevor die Polizei zu Vernehmungen vorgeladen habe, sagte die Sprecherin der Hildesheimer Staatsanwaltschaft, Christina Pannek, am Mittwoch dem Radiosender NDR Kultur.

Pädagoge fristllos entlassen

Damit kritisierte sie die Informationspolitik des Bistums im Fall eines mutmaßlichen Missbrauchstäters an der Hildesheimer katholischen Marienschule. Die Diözese hatte am Dienstag mitgeteilt, dass ein Lehrer einen sexuellen Übergriff gegenüber einer jugendlichen Schülerin eingestanden habe. Der Pädagoge sei fristlos entlassen und Strafanzeige gegen ihn gestellt worden.

Wenn an der Schule nun ein Lehrer und eine Schülerin fehlten, könne das im Umfeld zu Nachfragen führen, so die Staatsanwältin. Das sei nicht gut. Die Öffentlichkeit wäre besser erst nach den polizeilichen Vernehmungen informiert worden. Für den Lehrer gilt laut Pannek derzeit die Unschuldsvermutung.

Sprecher: Wollten angemessen und zeitnah informieren

Ein Bistumssprecher erklärte auf Nachfrage des Senders, man habe die Öffentlichkeit angemessen und zeitnah bei Wahrung der Persönlichkeitsrechte informieren wollen. Kritiker hatten der Diözese in der Vergangenheit vorgehalten, bei anderen Missbrauchsvorwürfen zu zögerlich informiert zu haben. (KNA)

Linktipp: Bistum Hildesheim zeigt Lehrer wegen Missbrauchs an

Das Bistum Hildesheim hat einen Lehrer fristlos entlassen und angezeigt. Der Mann hatte sexuelle Übergriffe auf eine Schülerin einer katholischen Schule zugegeben. Bischof Trelle ist schockiert.

Zum Artikel

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017