• © Bild: KNA

"Kein Hasenfest"

Am Osterfest haben die Kirchen zu mehr Gerechtigkeit aufgerufen. Kardinäle und Bischöfe verlangten einen stärkeren Ausgleich zwischen gesellschaftlichen Gruppen ebenso wie zwischen Regionen. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, sagte: "Wenn die Gegensätze zu groß werden, dann bricht eine Gesellschaft." Trotz winterlicher Temperaturen waren die Gottesdienste gut besucht.

Deutschland | Bonn - 31.03.2013

Am Osterfest haben die Kirchen zu mehr Gerechtigkeit aufgerufen. Kardinäle und Bischöfe verlangten einen stärkeren Ausgleich zwischen gesellschaftlichen Gruppen ebenso wie zwischen Regionen. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, sagte: "Wenn die Gegensätze zu groß werden, dann bricht eine Gesellschaft." Trotz winterlicher Temperaturen waren die Gottesdienste gut besucht.

Zollitsch fordert Solidarität

Zollitsch kritisierte eine wachsende Schere zwischen Arm und Reich. Es sei für die Gesellschaft "fast lebensgefährlich", wenn ganze Gruppen gewaltig benachteiligt seien, warnte er am Sonntag im Deutschlandfunk.

Erzbischof Robert Zollitsch
Erzbischof Robert Zollitsch
 dpa

Im Freiburger Münster forderte der Erzbischof zum Engagement für eine solidarische Gesellschaft auf. Ostern sei viel mehr als ein "Frühlingserwachen oder ein Wirtschaftsaufschwung und schon gar nicht ein Hasenfest".

Im Jahr der Bundestagswahl mahnte der evangelische Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider mehr Fairness in politischen Auseinandersetzungen an. Viele Menschen hätten "das gegenseitige Niedermachen um billiger Triumphe willen satt". Konflikte müssten "klar in der Sache, aber fair im Umgang miteinander ausgetragen werden", so Schneider in seiner Osterbotschaft.

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx machte persönliches Gewinnstreben für die Spaltung der Gemeinschaft und die Krise der Europäischen Union verantwortlich. Dies werde "durch einen ungezügelten Finanzkapitalismus" befeuert, sagte Marx im Ostergottesdienst. Wenn die Welt und die anderen nur als Objekt des Profits und Konsums betrachtet würden, gerate "alles aus den Fugen".

Woelki: Ostern ist Fest des Lebens

Zur Zuversicht in persönlichen und politischen Krisen rief der Berliner Kardinal Rainer Maria Woelki auf. Ostern sei vor allem ein "Fest des Lebens" und zeige, dass Mensch und Schöpfung nicht zum Tode berufen seien. "Diese Zusage gilt allen Menschen, auch den Ungeborenen, auch den Kranken, auch den Behinderten", betonte Woelki.

Der Kölner Kardinal Joachim Meisner kritisierte Gentests an Embryonen: "Der Mensch spielt sich auf zum Herrn über Leben und Tod." Es sei erstaunlich, wie mit Grundprinzipien der Menschenwürde verfahren werde. "Die Weitergabe des menschlichen Lebens wird aus ihrem schöpfungsgemäßen Ort in die künstliche Befruchtung verlegt, in die Petrischale, ins Labor", so Meisner. Im Falle von Krankheiten oder Gebrechen werde die befruchtete Eizelle und somit ein Mensch getötet.

Lehmann: Irdische Konflikte nicht ausblenden

Der christliche Glaube an die Auferstehung darf nach Ansicht des Mainzer Kardinals Karl Lehmann nicht die irdischen Konflikte des Daseins ausblenden. "Die Rede von der Auferstehung hat nur einen Sinn, wenn Leben und Tod miteinander in aller Offenheit und Ehrlichkeit konfrontiert werden.

Player wird geladen ...
Tagessegen vom 31.03.2013
 Martin Korden

Der Tod ist immer noch das Ereignis in unserem Leben, an dem wir uns bildlich gesprochen regelrecht die Zähne ausbeißen", hob Lehmann im Mainzer Dom hervor. Zugleich sei es die tiefe Hoffnung der Christen, dass "alle trostlose Realität auf Erden" nicht das letzte Wort habe.

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick sprach sich für weniger Luxus beim Essen aus: "Unsere Gourmet-Küche ist mit eine Ursache dafür, dass viele Tische der Armen in Afrika, Asien und Lateinamerika leer bleiben", sagte Schick im Bamberger Dom. "Bei uns kommt alles auf den Tisch, egal wie und woher es uns gebracht wird, und koste es, was es wolle."

Die Predigt Ihres Bischofs im Wortlaut

Anbei finden Sie Links zu Osterpredigten 27 deutschen Bischöfe.

Die Predigt Ihres Bischofs im Wortlaut

Das Geheimnis von Ostern

Alles Wissenswerte zum Fest der Auferstehung lesen Sie in unserem Oster-Dossier:

Das Geheimnis von Ostern

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2016