Marx warnt Europa vor militärischer Aufrüstung

Angela Merkel will die Ausgaben für Verteidigung erhöhen. Kardinal Marx warnt jedoch vor militärischer Aufrüstung: Sicherheit bedeute nicht mehr Militär, sondern es gehöre etwas anderes dazu.

Politik | Ebersberg - 18.03.2017

Kardinal Reinhard Marx hat angesichts der Debatte über höhere Verteidigungsausgaben vor einer neuen Aufrüstung in Europa gewarnt. "Alle werden sagen, wir brauchen mehr Waffen. Ich sage: Da müssen wir umsteuern", sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz bei der Vollversammlung des Diözesanrats der Katholiken am Samstag im oberbayerischen Ebersberg.

"Sicherheit bedeutet nicht mehr Militär"

Vor dem Hintergrund der Diskussion um eine Aufstockung der Rüstungsetats der Nato-Mitgliedstaaten forderte Marx eine andere Sichtweise. "Sicherheit bedeutet nicht mehr Militär", argumentierte der Erzbischof von München und Freising. Stattdessen gehöre Entwicklungspolitik zur Sicherheitspolitik dazu. Marx bezog sich mit seiner Kritik auf die Zusage von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die Verteidigungsausgaben der Bundesrepublik auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) zu erhöhen. Merkel hatte US-Präsident Donald Trump bei ihrem Staatsbesuch am Freitag in Washington versichert, dass Deutschland sich dem vereinbarten Nato-Ziel verpflichtet fühle. Derzeit gibt Deutschland 1,2 Prozent des BIP für das Militär aus. (dpa)

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017