Papst an Migranten: Ängste in Aufnahmeländern verstehen

Seit mehr als 100 Jahren begeht die Kirche den Welttag des Flüchtlings. Am Sonntag nun verkündete Papst Franziskus eine Neuerung, die schon 2019 in Kraft tritt.

Flüchtlinge | Vatikanstadt - 14.01.2018

Papst Franziskus hat anlässlich des katholischen "Welttags des Migranten und des Flüchtlings" zur Überwindung von Ängsten aufgerufen. Zweifel und Befürchtungen zu haben, sei keine Sünde; es sei jedoch Sünde, "zuzulassen, dass diese Ängste unsere Antworten bestimmen", sagte das Kirchenoberhaupt am Sonntag im Petersdom. Der Papst wandte sich in seiner Predigt ausdrücklich an beide Seiten und nahm Migranten, Flüchtlinge und Asylsuchende ebenso in die Pflicht wie Aufnehmende. Man dürfe nicht zulassen, dass Ängste "den Respekt und die Großherzigkeit in Mitleidenschaft ziehen, die Ablehnung nähren und Hass schüren".

Franziskus fordert echte Begegnungen

Es gelte, gemäß dem christlichen Gebot der Nächstenliebe "den anderen, den Fremden zu lieben wie uns selbst", sagte Franziskus. Eine echte Begegnung müsse über die Aufnahme hinausgehen und auch schützen, fördern und integrieren. Zu den Ankömmlingen sagte der Papst, sie sollten die Gesetze, die Kultur und die Traditionen der Aufnahmeländer kennenlernen und achten. Den örtlichen Gemeinschaften gab er mit, "sich ohne Vorurteile dem Reichtum der Verschiedenheit zu öffnen, die Möglichkeiten und Hoffnungen der Neuangekommenen zu verstehen wie auch ihre Verletzlichkeit und ihre Furcht".

Player wird geladen ...
Abdul musste aus seiner Heimat Afghanistan flüchten. Jetzt lebt er in einer Jugendhilfe-Wohngruppe des Don Bosco Jugend-Werks Sachsen. Sein Ziel ist es, Krankenpfleger zu werden.
 Nicole Stroth

Der Gottesdienst im Petersdom wurde durch Gesänge und Musik in verschiedenen Sprachen begleitet; neben dem Altar waren die Flaggen von 49 Ländern zu sehen. An der Messe nahmen laut Vatikanangaben auch mehrere tausend Migranten und Flüchtlinge teil; einige von ihnen trugen landestypische Kleidung. Die Fürbitten wurden von Menschen aus Nigeria, China, Indien, der Ukraine und Äthiopien gesprochen.

Franziskus äußerte Verständnis für die Sorgen beider Seiten. In örtlichen Gemeinden könne es etwa die Befürchtung geben, "dass die Neuangekommenen die festgesetzte Ordnung stören", Flüchtlinge und Migranten hingegen könnten Auseinandersetzungen, Vorurteile, Diskriminierung und ein Scheitern fürchten. All dies sei "menschlich gesehen völlig verständlich", so der Papst. Es sei jedoch falsch, aufgrund dieser Zweifel Barrieren zu errichten: "Es ist Sünde, auf die Begegnung mit dem anderen, mit dem Außenseiter, mit dem Nächsten zu verzichten, ist sie doch wirklich eine bevorzugte Gelegenheit zur Begegnung mit dem Herrn."

Das Hilfswerk Misereor mahnte anlässlich des Welttags des Flüchtlings zu mehr Engagement. "Die politischen Anstrengungen sind bei weitem nicht ausreichend, und vieles ist Stückwerk geblieben", sagte der Hauptgeschäftsführer des bischöflichen Hilfswerks, Pirmin Spiegel, bereits am Freitag in Berlin. "Die bisherigen Maßnahmen Rückführung, Grenzschutz, Druck und Auslagerung reichen nicht aus und bieten in den wenigsten Fällen echte Zukunftsperspektiven."

Zwar kämen mittlerweile weniger Menschen nach Europa, so Spiegel. Allerdings sei die Lage der Migranten etwa in Libyen nach wie vor "verzweifelt und unwürdig". An anderen Orten wie in Syrien würden erneut Menschen in die Flucht getrieben.

Franziskus wendet sich gegen kollektive Ausweisungen

Die Kirche begeht an diesem Sonntag den 104. katholischen "Welttag des Migranten und des Flüchtlings". Er steht unter dem Motto "Die Migranten und Flüchtlinge aufnehmen, beschützen, fördern und integrieren". In einer dazu bereits im Sommer veröffentlichten Botschaft hatte Franziskus für Betroffene mehr Möglichkeiten einer sicheren und legalen Einreise gefordert. Zugleich wandte er sich gegen kollektive Ausweisungen, vor allem in Länder, die die Achtung der Würde und der Grundrechte nicht gewährleisten könnten.

Künftig soll der Gedenktag nicht mehr im Januar, sondern am zweiten Sonntag im September begangen werden. Das teilte Papst Franziskus nach dem Angelus-Gebet mit. Entsprechend sei der nächste Flüchtlingstag am 8. September 2019. In Deutschland wird der Gedenktag bereits seit Jahren im September begangen. (gho/KNA)

RSS-Feeds  |  Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2018