• © Bild: picture alliance/ZUMA Press pixel

Papst: Viele Christen kennen Jesus nicht wirklich

Das Gespräch mit Jesus "von Herz zu Herz" sei nötig, findet Papst Franziskus. Beim Angelusgebet auf dem Petersplatz sagte er auch, woran man Christus erkennen könne.

Fastenzeit | Vatikanstadt - 19.03.2017

Papst Franziskus hat für die Fastenzeit zu einer Annäherung an Christus aufgerufen. "Wir wissen, wer Jesus ist, aber vielleicht sind wir ihm noch nicht persönlich begegnet", sagte er beim Angelus-Gebet am Sonntag auf dem Petersplatz. Nötig sei das Gespräch mit ihm "von Herz zu Herz". Auch lasse sich Jesus "im Antlitz eines notleidenden Bruders oder einer notleidenden Schwester erkennen", so der Papst.

Applaus für alle Familienväter

Zwar hätten alle Christen mit der Taufe das "Wasser des Lebens" empfangen. Viele hätten diese Gabe aber vergessen, auf ein bloßes Archivdatum reduziert oder seien auf der Suche nach anderen Brunnen, die den Durst nicht wirklich stillten, sagte Franziskus. Zu dem Mittagsgebet auf dem Petersplatz hatten sich nach Vatikanangaben rund 40.000 Pilger und Besucher versammelt. Am Gedenktag des heiligen Josef, des Ziehvaters Jesu, richtete der Papst einen besonderen Gruß an alle Familienväter und rief zu einem Applaus für sie auf. Der Josefstag fällt auf den 19. März; seine liturgische Feier wird dieses Jahr aber vom Sonntag verdrängt und am Montag nachgeholt. (KNA)

Dossier: Jesus Christus: Der Sohn Gottes

Er ist der Messias, der Gesalbte, der menschgewordene Sohn Gottes, der Auferstandene und die Mitte unseres Glaubens: Jesus Christus. In Beiträgen namhafter Theologen sowie Videos stellt katholisch.de die zentrale Person des Christentums vor.

Zum Dossier

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017