Sehen, was wirklich los ist

Mit einem feierlichen Gottesdienst im Petersdom ist die Weltbischofssynode in Rom zu Ende gegangen. In seiner Predigt fand Papst Franziskus gewohnt deutliche Worte: Er rief die Bischöfe zu mehr Realitätssinn auf.

Familiensynode | Vatikanstadt - 25.10.2015

Mit einem feierlichen Gottesdienst im Petersdom ist die Weltbischofssynode in Rom zu Ende gegangen. In seiner Predigt fand Papst Franziskus gewohnt deutliche Worte und rief die Bischöfe zu mehr Realitätssinn auf.

Sie müssten das sehen, "was wirklich los ist" und nicht nur das, "was wir wirklich sehen wollen", erklärte er. Ein Glaube, der nicht im Leben der Menschen verwurzelt sei, bleibe unfruchtbar und taub für die Probleme der Gegenwart.

Papst an Bischöfe: Seid nicht "Gewohnheitsmenschen der Gnade"

Es sei nicht der Auftrag Jesu, in vertrauten Bahnen zu bleiben. "Wir können über ihn sprechen und für ihn arbeiten, aber weit entfernt von seinem Herzen leben, das sich zu denen ausstreckt, die verletzt sind", so Franziskus.

Player wird geladen ...
"Nicht euphorisch, aber sehr zufrieden": Nach einer emotionalen Woche, in der für ihn und seine Frau nicht klar war, in welche Richtung das Abschlussdokument geht, zeigte sich Aloys Buch erleichtert über den Ausgang der Synode.
 katholisch.de

Weiter warnte der Papst die Bischöfe davor, eine "Spiritualität der Vorspiegelung" zu leben und "Gewohnheitsmensch der Gnade" zu sein. Besonders heute sei die Kirche zur Barmherzigkeit gegenüber den Menschen aufgerufen, so Franziskus. Die Begegnung mit Jesus gebe die Kraft, auch die schwersten Situationen anzugehen.

Es sei eine Gefahr, "angesichts der ständigen Probleme lieber weiterzugehen“, ohne sich stören zu lassen". Man dürfe aber nicht diejenigen ausschließen, die lästig oder nicht ebenbürtig seien.

Gegen einen "Planungs-Glauben"

Franziskus ermahnte zugleich dazu, den Entwicklungen in der katholischen Kirche Zeit zu lassen. Es gebe keinen "Planungs-Glauben", der nach einem Zeitraster funktioniere. Der Papst warnte vor einer Haltung, die davon ausgehe: "Wir wissen, wohin es gehen soll und wie viel Zeit dafür nötig ist; alle müssen unsere Rhythmen einhalten und jeder Zwischenfall stört uns.

Die Messe im Petersdom bildete den Abschluss der dreiwöchigen Bischofssynode über Ehe und Familie im Vatikan. Am Samstag hatten die 265 Synodenväter sämtliche Paragrafen des Schlussdokuments mit der erforderlichen Zweidrittelmehrheit angenommen. (gho/dpa/KNA)

Themenseite: Familiensynode

Vom 4. bis 25. Oktober 2015 trat die XIV. Ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode unter dem Thema "Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute" zusammen. Die Themenseite bündelt die Berichterstattung von katholisch.de zur Synode.

Zur Themenseite

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017