Vatikan: 2015 wurden 22 Seelsorger getötet

Weltweit sind laut Vatikan im vergangenen Jahr 22 Seelsorger gewaltsam ums Leben gebracht worden. Die meisten wurden im Zusammenhang mit anderen Verbrechen getötet. Die Mehrzahl der Toten stammt aus Lateinamerika und Asien.

Statistik | Vatikanstadt - 31.12.2015

Im Jahr 2015 sind nach vatikanischen Angaben weltweit mindestens 22 katholische Priester, Ordensleute und weitere Seelsorgemitarbeiter gewaltsam ums Leben gekommen. Die meisten von ihnen wurden wie in den Vorjahren Opfer von Raubüberfällen oder versuchtem Diebstahl, vor allem in Lateinamerika, wie der vatikanische Pressedienst Fides am Mittwoch mitteilte. 2014 waren weltweit 26 Seelsorger eines gewaltsamen Todes gestorben.

In Lateinamerika wurden im zurückliegenden Jahr acht Seelsorger getötet, in Asien sieben, in Afrika fünf und in Europa zwei. Im Einzelnen wurden 2015 wurden 13 Priester, vier Ordensfrauen und fünf in der Seelsorge tätige Laien getötet. Die Statistik ist laut Fides jedoch unvollständig. Jenseits der registrierten Fälle gebe es zahlreiche weitere unbekannte Opfer.

Von 2000 bis 2015 wurden laut Fides 396 Priester, Ordensleute und weitere Mitarbeiter der kirchlichen Seelsorge gewaltsam getötet. Unter ihnen sind auch fünf Bischöfe. (KNA)

Themenseite: Christenverfolgung

Christen gelten weltweit als eine der am stärksten verfolgte religiöse Gruppe weltweit. Oft haben sie unter Repressalien zu leiden. Katholisch.de informiert über alles Wichtige zum Thema.

Zur Themenseite

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2016