"Wir Menschen brauchen Sicherheit"

Rosensträuße und Pralinenschachteln haben wieder Hochkonjunktur: Am Donnerstag ist Valentinstag. Obwohl der Brauch auf den heiligen Valentin zurückgeht und in vielen Ländern gefeiert wird, steht er häufig als zu kommerziell in der Kritik. Dabei kann der "Tag der Liebenden" auch Chancen bieten, sagt Markus Wonka im Interview. Er leitet die Ehe-, Familie- und Lebensberatung im Bistum Münster.

Partnerschaft | Bonn - 14.02.2013

Rosensträuße und Pralinenschachteln haben wieder Hochkonjunktur: Am Donnerstag ist Valentinstag. Obwohl der Brauch auf den heiligen Valentin zurückgeht und in vielen Ländern gefeiert wird, steht er häufig als zu kommerziell in der Kritik. Dabei kann der "Tag der Liebenden" auch Chancen bieten, sagt Markus Wonka im Interview. Er leitet die Ehe-, Familie- und Lebensberatung im Bistum Münster.

Frage: Herr Wonka, gibt es die große Liebe?

Wonka: Die große Liebe im Sinne eines emotional überwältigenden Ereignisses, das das ganze Leben über anhält und alles in eine Wolke sieben verwandelt - das gibt es, glaube ich, nicht. Aber eine tiefe Verbundenheit zwischen einem Mann und einer Frau, auch das ganze Leben lang, die gibt es wohl. Es stellt sich also die Frage, was man unter der großen Liebe versteht.

Frage: In vielen Fällen steht die große Liebe am Anfang, bis die Alltagsroutine einkehrt. Wie können Paare den frühen Zauber erhalten?

Wonka: Es ist normal und berechtigt, dass Routine einkehrt. Das gehört zum Leben dazu. Man kann nicht ständig mit explodierenden Gefühlswallungen leben. Wir Menschen brauchen auch Sicherheit und Normalität im Alltag. Die Frage ist, wie kann in all der Routine auch immer wieder etwas von dem spürbar werden, was ein Paar über den Alltag hinaus verbindet. Paare sollten sich also fragen: Was verbindet uns gefühlsmäßig, persönlich, als Mann und Frau? Um das zu erspüren, bedarf es allen voran einer gewissen Aufmerksamkeit. Dafür bietet der Valentinstag eine gute Gelegenheit. Im Alltag sind uns viele Dinge wichtig. Die Paarbeziehung wird schnell zu etwas, das scheinbar selbstverständlich mitläuft - aber das tut sie nicht.

Frage: Der Valentinstag als gute Gelegenheit - wofür? Viele Paare machen sich Geschenk oder unternehmen gemeinsam etwas.

Wonka: Es geht weniger um ein bestimmtes Geschenk oder eine bestimmte Aktivität. Eine Rose, die beim Partner nicht ankommt, weil er immer eine Rose bekommt, hat vermutlich nicht den gewünschten Effekt - ebenso ein gemeinsamer Kinobesuch, wenn Kinobesuche längst Routine geworden sind. Entscheidend ist der Austausch des Paares: Was machen wir gerne zusammen? Worüber würdest du dich freuen? Es kommt darauf an, wie die Paare innerlich am Valentinstag beteiligt sind.

Frage: Das klingt so, als gäbe es kein Geheimrezept fürs Funktionieren der Liebe ...

Wonka: Jedes Paar muss das immer wieder für sich herausfinden. Und das heißt auch, im Gespräch zu bleiben, den anderen zu fragen, was ihm Freude macht. Das ist nichts, was sich von alleine einstellt.

Frage: Gehört es auch dazu, sich damit abzufinden, dass die Liebe nicht so überschwänglich bleibt wie am Anfang?

Wonka: "Damit abfinden" klingt zu negativ. Es ist ja gerade die Eigenheit der Liebe, dass sie nicht bleibt, wie sie ist. Eine Liebe, die auf einem bestimmten Stand gehalten werden soll, ist eine sterbende Liebe. Die Liebe wächst mit dem Leben, und dazu gehört, dass sie sich verändert. Konkreter: Wenn ein Paar davon ausgeht, dass die Initialzündung der Verliebtheit ein Leben lang bleibt, dann wird es nicht gut gehen. Aber nach der Verliebtheit kommt nicht nichts. Wenn daraus eine Liebe entsteht, dann hat sie neue, unterschiedliche Qualitäten. Wobei das nicht heißt, dass alles immer besser wird. Liebe bedeutet auch, miteinander Krisen auszuhalten und um den richtigen Weg zu ringen.

Frage: Der Valentinstag wird oft als reiner Verkaufstag kritisiert. Zu Recht?

Wonka: Natürlich versuchen viele, mit dem Tag Geschäfte zu machen.Aber es liegt ja an den Paaren selbst, ob sie einander ein Geschenk machen, nur weil zufällig dieser Tag ist. Dann entsteht kaum eine besondere Verbundenheit. Ein Paar kann den Anlass aber auch nutzen, um einander näher zu kommen. Und wenn der Valentinstag viele Paare daran erinnert, dass ihre Beziehung einen hohen Wert hat und dass sie Pflege braucht, dann ist es ein guter Tag.

Von Paula Konersmann (KNA)

Ehe-Seelsorge

Hat sich die Ehe nach vielen Jahren in einer Routine festgefahren? Haben sich die Paare auseinandergelebt, gibt es oft Streit, vielleicht gar Handgreiflichkeiten? Die katholische Kirche lässt solche Paare nicht allein.

Ehe-Seelsorge

RSS-Feeds  |  Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2018