• © Bild: picture alliance / dpa

"Zweckbündnis rechter Rattenfänger"

In Köln ist am Sonntag eine Demo tausender Hooligans gegen Salafisten eskaliert. Als Steine flogen, setzte die Polizei Wasserwerfer und Schlagstücke ein. Rund 20 gewaltbereite Demonstranten wurden in Gewahrsam genommen und 44 Polizisten verletzt. Selbst die Bundesregierung verfolgt die Ausschreitungen "mit Aufmerksamkeit und Sorge", auch wenn man bei der recht jungen Entwicklung wohl noch nicht von einer "neuen Qualität" sprechen könne, so ein Sprecher des Innenministeriums.

Demonstration | Köln - 27.10.2014

In Köln ist am Sonntag eine Demo tausender Hooligans gegen Salafisten eskaliert. Als Steine flogen, setzte die Polizei Wasserwerfer und Schlagstücke ein. Rund 20 gewaltbereite Demonstranten wurden in Gewahrsam genommen und 44 Polizisten verletzt. Selbst die Bundesregierung verfolgt die Ausschreitungen "mit Aufmerksamkeit und Sorge", auch wenn man bei der recht jungen Entwicklung wohl noch nicht von einer "neuen Qualität" sprechen könne, so ein Sprecher des Innenministeriums.

Vertreter der katholischen Kirche verurteilen das Auftreten der Randalierer. Nach Angaben von Verfassungsschützern handelte es sich um eine Gruppe aus unterschiedlichen Strömungen: Hooligans mit Überschneidungen zur rechten Szene und gewaltbereite Fußball-Fans. Hinzugekommen seien gewaltbereite Rechtsextremisten diverser Parteien, der Musikszene und Skinheads, sagte der Chef des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes, Burkhard Freier.

Mechthild Geue von der katholischen Friedensbewegung Pax Christi Köln zeigt sich im Gespräch mit katholisch.de "sehr entsetzt, dass solche Ausschreitungen in Köln möglich sind". Die Randalierer sind für sie Menschen, die die Gräueltaten des "Islamischen Staats" (IS) benutzten, um in Deutschland Hass gegen Ausländer zu schüren, "gegen bedürftige Menschen". Für Andreas Belz, einer der Sprecher der Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus, handelt es sich um ein "Zweckbündnis rechter Rattenfänger", die in Köln aufgetreten waren.

Ein Salafist auf einer Kölner Demonstration  KNA

NRW will solche Treffen in Zukunft verbieten

Ganz neu sei dieses Phänomen aber nicht, sagt er katholisch.de. Es gebe immer wieder Überschneidungen bei der ideologischen Weltsicht von manchen Hooligans und von Anhängern rechter Parteien. Belz, der innerhalb der ökumenischen Bundesarbeitsgemeinschaft den Bund der Deutschen Katholischen Jugend vertritt, nennt auch einen Grund für die Eskalation am Sonntag in Köln. Bisher seien rechte Kundgebungen meist von einer Partei oder einer vergleichbaren Gruppierung organisiert worden, die offensichtlich unter einer anderen Beobachtung stand als diese relativ lose Struktur von Hooligans. Bei dem Zusammenschluss am Sonntag habe man aus der Anonymität heraus handeln können, ohne Konsequenzen zu fürchten. "Denn wer sind denn die Hooligans?", fragt Belz.

Damit sich ähnliche Vorfälle nicht wiederholten, sei es wichtig, dass die gewaltbereite Szene keine Morgenluft wittere. Belz schlägt vor, die Genehmigung solcher Demonstrationen zukünftig mit bestimmten Auflagen zu belegen, sodass sie für die Veranstalter uninteressant würden. NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) kündigte am Montag an, noch weiter zugehen: Die nordrhein-westfälische Landesregierung wolle ähnliche Treffen gerichtlich verbieten lassen, sagte er. "Ich halte das für einen Missbrauch der Versammlungsfreiheit. Das war keine politische Demonstration, da wurde eine Plattform für Gewalt geschaffen."

Es sind nicht bloß Krawallmacher

Bernd Wagner vom Exit-Programm für Aussteiger aus der rechtsextremen Szene hält die Gruppe "Hooligans gegen Salafisten" für ein gefährliches Sammelbecken. Da der Szene klar geworden sei, dass sie in Deutschland mit Ausländerfeindlichkeit nicht punkten könne, habe sie sich auf die Salafisten verlegt, vor denen Sicherheitsbehörden zu Recht als terrorgefährlich warnten, erklärte er. Die Organisatoren hinter der Kölner Demonstration und das "Gros des Feldes" agiere ideologisch motiviert - also vor allem islam- und ausländerfeindlich. Es sei zu kurz gedacht, wenn man bloß von Krawallmachern spreche, betont Wagner.

Auch Geue von Pax Christi Köln ist der Meinung, dass die Demonstranten Ängste vor Terroristen für ihre Zwecke nutzen wollten. Sie kenne viele Muslime, die über die IS-Taten entsetzt seien und berichtet von einem interreligiösen Friedensweg gegen Gewalt im Spätsommer in Köln. Es sei geplant, diese Prozession zu wiederholen. Geue wünscht sich viele Teilnehmer, die ein Zeichen setzten gegen die Gewaltbereitschaft und die Gleichgültigkeit: "Wie viel wäre erreicht, wenn die großen Zahlen an Menschen, die am Wochenende ins Stadion gehen, für die gute Sache eintreten und für Frieden, Menschenwürde und Gerechtigkeit demonstrieren würden?" (mit Material von dpa)

Von Agathe Lukassek

Hintergrund zu den Ereignissen

Bei den Krawallen in Köln haben sich nach Angaben der Polizei mehr als 4.000 als gewaltbereit geltende Hooligans Auseinandersetzungen mit der Polzei geliefert. Der Veranstalter hatte ursprünglich 1.500 Personen angemeldet. 44 Polizisten wurden bei den Auseinandersetzungen verletzt, einer davon schwer. Auf Seiten der Demonstranten sei ein Mensch verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher. 17 mutmaßliche Gewalttäter kamen in Gewahrsam. Zeitgleich kamen rund 500 Teilnehmer zu einer Gegendemonstration unter dem Motto "Schulter an Schulter gegen Rassismus und religiösen Fundamentalismus". Die Polizei war mit rund 1.300 Einsatzkräften vor Ort. (som/dpa)

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2016