Laura + Lukas

Zwei Hitzköpfe wie Petrus und Paulus

Wie sich die Apostel über die Verbreitung von Jesu Botschaft gestritten haben

- 07.01.2015

Laura, Lukas und andere Kinder aus ihrer Schule haben einen "Tierfreunde-Club" gegründet. Sofie, eine von Lauras Freundinnen aus dem Ballett, möchte Mitglied werden. Laura ist begeistert, aber Lukas möchte Sofie nicht in den Club aufnehmen. Die beiden kriegen sich darüber in die Wolle.

Nanu! Was ist denn das? Laura Mutter hört wütende Stimmen und öffnet die Kinderzimmertür. Wie zwei Kampfhähne stehen sich Laura und Lukas gegenüber und streiten, dass die Fetzen fliegen. "Was ist los?", fragt Lauras Mama. "Lukas ist ein richtiger Sturkopf!", schimpft Laura. "Und du verletzt unsere Clubregeln!", schreit Lukas zurück. "Moment mal!", verschafft sich die Mutter Gehör. "Welche Clubregeln?" Lukas erklärt: "Alle aus dem Tierfreunde-Club sind in unserer Schule. Und nun möchte Laura, dass wir Sofie aufnehmen. Aber das geht nur, wenn sie ihre Schule wechselt und zu uns kommt."

"Du Blödmann!", schreit Laura ihren Freund an. "Sofie wohnt doch in einem anderen Bezirk. Der Weg zu unserer Schule wäre viel zu weit." "Dann muss sie eben umziehen!", schleudert Lukas ihr wütend entgegen. "Ihr beide seid wie Petrus und Paulus", lacht Lauras Mutter. Da werden die beiden neugierig: "Wer sind die denn?", fragt Lukas. Da beginnt die Mutter zu erzählen:

Petrus, das Oberhaupt der Kirche

"Petrus und Paulus gaben Jesu Botschaft weiter. Sie hielten standhaft an ihrem Glauben fest, nahmen Ablehnung und Bestrafung, später sogar den Tod auf sich. Jesus machte Petrus zum Oberhaupt der Kirche. Und Petrus nahm seine Aufgabe ernst. Die Menschen kamen in Scharen herbei, um ihn predigen zu hören. Petrus kam auf seinen Missionsreisen auch nach Rom. Dort herrschte damals Kaiser Nero, von dessen grausamen Christenverfolgungen ihr sicher schon einmal im Religionsunterricht gehört habt. Dieser bösartige Kaiser ließ Petrus verhaften und zum Tod am Kreuz verurteilen.

Kalenderblatt zeigt den 29. Juni
Am 29. Juni feiern wir das Fest der beiden Apostel Petrus und Paulus.  Michael Möller/Fotolia.com

Paulus, der Völkerapostel

Von Paulus, der früher Saulus hieß, hätte anfangs niemand geglaubt, dass er einmal ein Christ werden würde. Er hasste die Christen nämlich und verfolgte sie unerbittlich. Aber eines Tages erschien Jesus ihm in einem hellen Lichtstrahl. Und er fragte ihn: ‚Saul, warum verfolgst du mich?’ Saulus wurde von dem Licht so geblendet, dass er nichts mehr sehen konnte. Jesus schickte einen seiner Jünger zum ihm. Da fiel es dem Saulus wie Schuppen von den Augen.

Er bekannte sich zu Jesus und ließ sich von dem Jünger taufen. Von nun an hieß er Paulus. Er fuhr in ferne Länder und bekehrte viele Menschen zum Christentum. Paulus machte sich damit nicht nur Freunde. Es gab viele Menschen, die ihn verfolgten. So wurde Paulus oft ins Gefängnis geworfen. Aber stets hielt er an seinem Glauben fest. Später wurde er in Rom enthauptet. Paulus wird auch der Völkerapostel genannt. Durch seine Predigten und seine Briefe brachte er vielen Menschen in der damaligen Welt den Glauben nahe."

Streit über Juden und Heiden

Laura überlegt und meint: "Was haben Petrus und Paulus denn mit uns zu tun? Du hast doch gesagt, dass sie so wie wir sind." Ihre Mama lächelt und erzählt: "Petrus und Paulus haben sich einmal in die Wolle gekriegt. Und dabei ging es auch um die Aufnahme anderer in den Kreis der Christen. Denn Petrus wollte das Evangelium nur den Juden und nicht den Heiden verkünden.

Paulus dagegen wollte die Frohe Botschaft bis an die Grenzen der Erde bringen. Der Glaube an die Auferstehung Christi genügte ihm. Da musste ein Heide nicht erst Jude werden, um sich dann taufen zu lassen und Christ zu werden. Darüber stritten die beiden bei einem Treffen in Jerusalem. Doch obwohl sie ganz verschieden und bestimmt auch Hitzköpfe waren, blieb der Streit fair. Petrus sah schließlich ein, dass er engstirnig dachte, und er lenkte ein und wollte künftig mit Paulus an einem Strang ziehen. Und so verkündete er auf dem Apostelkonzil in Jerusalem, dass Juden- und Heidenchristen gleichgestellt werden sollten."

Laura und Lukas grinsen sich an, und Lukas meint: "Ich hab mich ganz schön blöd verhalten. Natürlich kann Sofie bei uns mitmachen – auch wenn sie nicht auf unserer Schule ist." Laura strahlt und ruft: "Mama hat Recht! Wir beide sind Hitzköpfe wie Petrus und Paulus. Aber zum Glück ist ja wie bei ihnen noch mal alles gut gegangen."

Übrigens: Am 29. Juni feiern wir das Fest der beiden Apostel Petrus und Paulus.

Von Margret Nußbaum

Diesen Artikel teilen:

Folgen Sie katholisch.de via     Facebook     Twitter     YouTube     Newsletter

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutzerklärung  |  © 2016