"Mit atemloser Spannung"

Das Zweite Vatikanische Konzil zählt zu den bedeutendsten kirchlichen Ereignissen des 20. Jahrhunderts. Doch haben die Katholiken in Deutschland die Ereignisse im Vatikan damals überhaupt so wahrgenommen? Prominente katholische Politiker erinnern sich.

Dossier: Zweites Vatikanisches Konzil | Bonn - 05.10.2012

Das Zweite Vatikanische Konzil (1962-1965) zählt zu den bedeutendsten kirchlichen Ereignissen des 20. Jahrhunderts. Doch haben die Katholiken in Deutschland die Ereignisse im Vatikan damals überhaupt so wahrgenommen? Prominente katholische Politiker erinnern sich:

Eine "neue Nähe zu Gott" verbindet Rita Süssmuth (CDU) bis heute mit dem Konzil. In ihrer Kindheit habe stets der strafende Gott im Mittelpunkt gestanden. Mit dem Konzil aber sei der Retter in den Blick gerückt; Gott, der keinen Menschen verloren gehen lässt, wie es in einem Konzilsdokument heißt. "Da kam eine ganz neue Mentalität auf", so die frühere Bundestagspräsidentin. Besonders aufgefallen sei ihr diese neue Offenheit später im Umgang mit HIV-Patienten, die man plötzlich nicht mehr wie Aussätzige behandelt habe. Auch die Liturgiereform habe sie sehr beeindruckt, erzählt Süßmuth. Es sei bewegend gewesen, als erstmals Laien im Altarraum standen, die Fürbitten vortrugen oder die Kommunion verteilten. "Plötzlich war die Messe nicht mehr etwas Abgehobenes, sondern etwas, das verbindet." Es habe "ein neues Verstehen" gegeben, das über den Gebrauch der Volkssprache hinausging.

Die frühere Familienministerin (1985-1988) und Bundestagspräsidentin (1988-1998) Rita Süssmuth (CDU).
 KNA

"Mit atemloser Spannung" habe die katholische Minderheit in der DDR die Berichte vom Konzil verfolgt, berichtet Wolfgang Thierse (SPD). Die DDR-Medien hätten das kirchliche Großereignis zwar ignoriert. "Aber wir haben natürlich Westfernsehen und Westradio gehört und alles aufgesogen, was da über das Konzil berichtet wurde." Als Mitglied der Katholischen Studentengemeinde in Ost-Berlin habe er später auch Gelegenheit gehabt, Konzilstheologen wie Mario von Galli oder Karl Rahner persönlich kennenzulernen. "Wir waren da sehr privilegiert", so der SPD-Politiker. Besonders spannend sei für die Katholiken in der DDR gewesen, sich einmal als Teil der Weltkirche erfahren zu können. Die Reformen des Konzils, die Stärkung der Laien, die zentralen Aussagen über Religionsfreiheit und Toleranz seien daher auch mit "begeisterter Zustimmung" aufgenommen worden.

Hans Maier (CSU) wiederum hat die Liturgiereform nicht wirklich als Bruch erfahren. Schon in den 1930er Jahren habe die katholische Jugend in seiner Heimatstadt Freiburg "Gemeinschaftsmessen" organisiert, bei denen das gemeinsame Gebet in der Volkssprache eine zentrale Rolle spielte, erzählt der langjährige Präsident des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken. Rückwirkend sieht Maier in der Liturgiereform "Gewinn und Verlust". Natürlich sei die aktive Teilnahme des Gottesvolkes ein großer Fortschritt gewesen. "Aber warum musste die Kanzel zum Museumsstück degradiert werden?" Auch die radikale Verknappung des Stufengebets, jenes "Gesprächs zwischen dem Priester und den Ministranten", habe er bedauert. Und dass man das Lateinische zunächst gänzlich aus den Kirchen verbannte, hält Maier für eine unnötige Überreaktion.

Hans-Jochen Vogel bei der Präsentation des Buches am 20.12.12., das er zusammen mit Sandra Maischberger geschrieben hat.
Hans-Jochen Vogel bei der Präsentation des Buches am 20.12.12., das er zusammen mit Sandra Maischberger geschrieben hat.
 picture alliance/chromorange

Die erstmalige lehramtliche Anerkennung von Religionsfreiheit, Menschenrechten und Demokratie in der dogmatischen Konstitution "Gaudium et spes" hat auch Hans-Jochen Vogel (SPD) stark beeindruckt. Als Münchner Oberbürgermeister habe er damals die Medienberichte vom Konzil aufmerksam verfolgt. Was die Liturgiereform betrifft, habe ihn vor allem die Tatsache berührt, dass der Priester die Messe nun mit dem Gesicht zur Gemeinde zelebrierte. "Das war für mich ein sichtbares Zeichen der stärkeren Anerkennung der Laien", sagt Vogel rückblickend. Der Übergang vom Lateinischen zum Deutschen habe ihm keinerlei Schwierigkeiten bereitet. "Man konnte die neuen Antworten schnell auswendig."

Von Andreas Laska

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2016