Alles wird gut!

Kilian Martin über den Ausblick auf 2016

Standpunkt | Bonn - 30.12.2015

"Das alte Jahr verflossen ist, wir danken dir, Herr Jesu Christ", beginnt ein rühriges Kirchenlied zum Jahreswechsel. Manchem mag das am Ende dieses Jahres schon fast zu rührig klingen. Jedenfalls geht es mir so, wenn ich auf die vergangenen zwölf Monate zurückblicke.

Kurz nach Neujahr war er zurück, der Terror in Europa. Mit den Pariser Anschlägen vom Januar und den späteren Attacken im November bildet er eine blutige Klammer um ein Jahr, das – wie so viele davor – voller Grausamkeiten war. Terror, Katastrophen, Vertreibung. Zu den bedeutendsten Hashtags des Jahres zählen nicht von Ungefähr #JeSuisCharlie, #4U9525, oder auch #RefugeesWelcome.

Dessen müssen wir uns sicher sein: Es wird im nächsten Jahr so weiter gehen. Der Terror bleibt nicht auf dem letzten Kalenderblatt stehen. Ebenso wenig werden alle Flugzeuge ihr Ziel erreichen oder die Kriegswaffen schweigen. Vielleicht war Manches in diesem Jahr sogar erst ein Vorgeschmack; die Entsendung deutscher Soldaten in den Syrien-Krieg mag nötig sein, eine beruhigende Aussicht ist sie keinesfalls.

Und trotzdem: "Das alte Jahr verflossen ist, wir danken dir, Herr Jesu Christ"! Vielleicht ist es gerade in diesen Tagen, in denen man auch das Übel reflektiert, besonders wichtig, zu glauben und vor allem zu vertrauen. Einer hat das herausragend vorgelebt: Dietrich Bonhoeffer, einer der großen deutschen Theologen des 20. Jahrhunderts. Zu einem Zeitpunkt, als die Tötungsmaschine KZ ihn schon in ihrem unlösbaren Griff hatte, dichtete er noch: "Von guten Mächten treu und still umgeben, … will ich … mit euch gehen in ein neues Jahr".

Mein Danklied am Jahresschluss soll ebenso ein Zeichen des Gottvertrauens sein. Denn auch wenn am Ende Vieles bleibt, wofür ich nicht dankbar sein kann, glaube ich doch, dass trotz aller Grausamkeiten irgendwann alles gut wird. Und vielleicht wird es im nächsten Jahr ja doch schon etwas besser. "Das alte Jahr verflossen ist, wir danken dir, Herr Jesu Christ; ach nimm sie auf, die kurze Zeit, zum Opfer für die Ewigkeit!"

Der Autor

Kilian Martin ist Volontär bei katholisch.de

Hinweis

Der Standpunkt spiegelt nicht unbedingt die Meinung der Redaktion von katholisch.de wider.

Von Kilian Martin

RSS-Feeds  |  Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2018