Dieser Mann müsste heiliggesprochen werden!

Jeremias Schröder über Heilige, die (noch) keine sind

Standpunkt | Bonn - 01.11.2017

Auch wenn viele den Gräberbesuch auf Allerheiligen vorverlegen; eigentlich geht es heute nicht um alle Verstorbenen, sondern um alle Heiligen. Insbesondere die, die es nicht in den Kalender geschafft haben. Erfreulicherweise sind das sehr viele.

Bei manchen ist die Heiligkeit noch gar nicht festgestellt. Papst Leo XIII. (1810-1903) wäre einer meiner Kandidaten. Seine Verdienste sind erheblich, und man kann ihn unter die bedeutendsten Päpste des letzten Jahrhunderts rechnen. Allerdings ist die plausible Heiligenquote für Päpste des 20. Jahrhunderts schon ziemlich ausgeschöpft...

Mein Lieblings-noch-nicht-kanonisierter-Heiliger ist Friedrich von Spee. Er lebte rund hundert Jahre nach Luther und war Jesuit, Moralprofessor und Poet. Gestorben ist er 44-jährig an der Pest; er hatte sich bei der Krankenpflege infiziert. Bedeutend ist er aber vor allem deshalb geworden, weil er sich sehr deutlich gegen den Hexenwahn gestellt hat. Er war nicht der einzige, und konnte sich auf eine Reihe von lehramtlichen Äußerungen stützen. Aber im frühen 17. Jahrhundert war die Mainstream-Öffentlichkeit doch sehr für die Verfolgung der Hexen, und Spee stand mit seinem Plädoyer für Vernunft und gegen frauenfeindlichen Obskurantismus recht allein da. Auch im Orden gab es zeitweise starken Gegenwind, und ein General wäre ihn gerne losgeworden. Am Schluss konnte er bleiben und ist heute ein kaum besungenes Ruhmesblatt der deutschen Jesuiten. Warum ist er kein Heiliger?

Ein Fachmann hat mich unlängst belehrt, dass für einen Nicht-Märtyrer die Heiligsprechung sehr schwer zu erlangen sei. Ein "heroischer Tugendgrad" sei eben doch noch etwas Anderes als alltägliche Anständigkeit. Mag sein. Aber sich mutig und selbstvergessen gegen ein erkanntes Unrecht einsetzen, contra mundum und sehr allein, das ist ja geradezu die Definition von Heroismus. Seine Lyrik geht ans Herz, und die Umstände seines Todes sind gelebtes Zeugnis. Da ginge schon noch was.

Von Jeremias Schröder OSB

Der Autor

Jeremias Schröder OSB ist Abtpräses der Benediktinerkongregation von St. Ottilien.

Hinweis

Der Standpunkt spiegelt nicht unbedingt die Meinung der Redaktion von katholisch.de wider.

RSS-Feeds  |  Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017