Wir haben den Nikolaus in der Kita eingesperrt!

Thomas Jansen über populäre Heilige

Standpunkt | Bonn - 06.12.2017

Kein Heiliger – abgesehen von Sankt Martin - ist heute in Deutschland so populär wie der Heilige Nikolaus. Schön, dass wenigstens hier das christliche Brauchtum noch nicht ganz auf dem Rückzug ist, könnte man meinen. Doch der Preis dafür ist hoch: Wir Eltern haben den Nikolaus in der Kita eingesperrt, wo er seine Lustig-lustig-tralalalala-Botschaft verkünden darf. Nicht, dass ich dem Wart-Ihr-denn-auch-alle-lieb-Nikolaus hinterher trauere. Doch sind wir mal ehrlich: Auch wenn der Nikolaus zumindest in katholischen Kindergärten noch als vorbildhafter "guter Mann" vorkommt: Eine Botschaft für Volljährige verbindet sich weder mit dem einen noch dem anderen. Da unterscheidet sich der Nikolaus nicht von der heiligen Perpetua oder dem Coca-Cola-Weihnachtsmann. Darüber kann auch die künstliche Aufregung über Schoko-Nikoläuse ohne Bischofsmütze nicht hinwegtäuschen.

Schuld daran ist nicht der Nikolaus. Die Legenden, die sich um den Heiligen ranken, böten durchaus aktuelle Anknüpfungspunkte auch für Erwachsene. Ein Heiliger, der Mädchen vor der Zwangsprostitution rettet, indem er ihnen Gold durchs Fenster wirft, könnte in einer Zeit grassierenden Menschenhandels durchaus als Vorbild taugen. Zumal Papst Franziskus nicht müde wird, diese moderne Plage anzuprangern. Doch dafür müssten wir Erwachsene die Geschichte erst einmal ernster nehmen und nicht nur in der jugendfreien Kinderversion lesen. Aber haben Sie sich mal auf die Suche gemacht nach einem Nikolaus-Buch für Erwachsene? Im Internet, in Büchereien, in der Buchhandlung? Fehlanzeige!

Nein, die Rolle des miesepetrigen Knecht Ruprechts möchten wir uns am Nikolaustag nicht in die Schuhe schieben lassen. Der Schoko-Nikolaus im Stiefel muss nicht durch ein Video über die Opfer von Menschenhandel in Afrika ersetzt werden. Aber wir Erwachsene müssen den Nikolaus ernster nehmen. Sonst rufen mir auch meine Kinder bald zu: Papa, der Nikolaus ist doch Kinderkram!

Von Thomas Jansen

Der Autor

Thomas Jansen ist Chef vom Dienst bei katholisch.de.

Hinweis

Der Standpunkt spiegelt nicht unbedingt die Meinung der Redaktion von katholisch.de wider.

RSS-Feeds  |  Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017