• © Bild: Thomas Leiss/Fotolia.com

Sekten und Weltanschauungen

Der Markt der esoterischen und übersinnlichen Angebote nimmt zu. Besorgte Angehörige von Menschen, die sich sektenhaft anmutenden Gruppen anschließen, wenden sich oft an kirchliche Vertreter. Katholisch.de erklärt, wie geholfen werden kann.

Seelsorge von A-Z | Bonn - 07.01.2015

Esoteriker, Psychogruppen, Weltuntergangsprediger, Gurus und Neuoffenbarer - all das gehört nach zum "täglich Brot" der Sekten- und Weltanschauungsarbeit. Da stapfen in der Welt eines Kreationisten einst Dinosaurier durch das mittelalterliche England, warten Menschen auf Rettung durch Außerirdische, stellen zugunsten von Lichtnahrung das Essen ein, nehmen Kontakt mit Verstorbenen auf, suchen Erleuchtung durch Dauermeditation und Steigerung des eigenen Potentials durch fragwürdige Angebote.

Der Markt wird unüberschaubarer. Neben Menschen, die fest in einer religiösen Gemeinschaft verwurzelt sind, finden sich auch solche, die heute innere Erleuchtung in buddhistischer Meditation suchen und sich morgen für Engelsbotschaften begeistern – wobei das eine das andere nicht ausschließen muss. Der Trend zur Patchworkreligiosität sorgt für eine unüberschaubare Fülle und alle möglichen Kreuzungen von Glaubensvorstellungen und Sinnangeboten.

In diesem Kontext versuchen kirchliche Weltanschauungsarbeiter Betroffenen zu helfen. Ihre Klienten sind weniger Sinnsucher oder Menschen, die sich einer Gruppe angeschlossen haben, sondern vornehmlich besorgte Angehörige und Freunde. Häufig helfen diesen schon sachliche Informationen weiter, wenn sie besorgt fragen: "Ist das eine Sekte?" Weiterführend kann geklärt werden, welche Hintergründe einer religiös-weltanschaulichen Neuorientierung zugrunde liegen und wie trotz unterschiedlicher Meinungen der Kontakt, die Beziehung nicht abbrechen muss. Da hinter solchen "Fällen" oft schon länger bestehende Probleme und Konflikte stehen, ist kirchliche Weltanschauungsberatung auch gerne bereit, an andere kompetente Stellen der Ehe-, Familien- und Lebensberatung weiterzuvermitteln.

Wesentlich ist: Kirchliche Weltanschauungsberatung versteht sich als diakonischer Dienst am Menschen; sie berät – trotz der christlichen Einstellung der Berater – ergebnisoffen. Sie arbeitet zudem – bei der Unübersichtlichkeit des Sachgebiets geht das gar nicht anders – im engen Zusammenwirken von katholischen, evangelischen, staatlichen und privaten Stellen im ganzen deutschen Sprachraum.

Weitere Informationen

Einen detailreichen Überlick bietet Fachbereich Sekten- und Weltanschauungsfragen der Erzdiözese München und Freising. Auch sind hier alle jeweiligen Beratungsstellen der Diözesen in Deutschland aufgelistet

Weitere Informationen

Referat für Sekten- und Weltanschauungsfragen

Das Referat für Sekten- und Weltanschauungsfragen an der Katholischen Arbeitsstelle für missionarische Pastoral beobachtet die Entwicklungen in diesem Feld und stellt entsprechende Informationen zusammen.

Referat für Sekten- und Weltanschauungsfragen

Von Martin Hochholzer

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2016