• © Bild: pressmaster/Fotalia.com

Studierende und Akademiker

Ein Studium zu beginnen, ist oft mit vielen Umstellungen verbunden. Es ist nicht leicht, die Orientierung zu behalten und Anschluss zu finden. Wie Studierende Begleitung auf diesem Weg erhalten können, zeigt katholisch.de.

Seelsorge von A-Z | Bonn - 07.01.2015

Junge Menschen, die Heimatnah studieren können, haben es gut: Familie und Freundeskreis sind nicht fern und können bei Redebedarf über Studium und Leistungsdruck konsultiert werden. Aber oftmals liegt der Studienort nicht um die Ecke, sondern am anderen Ende Deutschlands. Da kann die ungewohnte neue Lebenssituation – selbstständig wohnen, fremdes Umfeld und hohe Lern-Anforderungen – aufs Gemüt schlagen, zum Beispiel dann, wenn man nicht gleich Anschluss findet.

In solchen Fällen kann die katholische Seelsorge für Studierende helfen, die in der Regel unter der Trägerschaft der jeweiligen Bistümer von der katholischen Hochschulgemeinde (KHG) durchgeführt wird. Das reicht vom einfachen Gespräch über Studienstress bis zur Trauerbegleitung, aber auch ehrenamtliches Engagement innerhalb der KHG kann schon Seelsorge sein.

Bisweilen hilft sie – besonders Studierenden aus dem Ausland – auch bei Behördengängen und Jobsuche. Auch bundesweit gibt es eine gute Vernetzung: So gibt es unter anderem die deutschlandweite Arbeitsgemeinschaft Katholischer Hochschulgemeinden (AKH) und den Zusammenschluss der Hochschulseelsorger/innen (Konferenz für katholische Hochschulpastoral – KHP), die gemeinsam wiederum im Forum "Hochschule und Kirche e. V." organisiert sind. Einige Hochschulgemeinden leiten auch Studentenwohnheime, in denen viel Wert auf Gemeinschaftsleben gelegt wird. Die Seelsorge will die jungen Menschen auf ihrem Weg durch das Studium begleiten.

Auch für die Übergangszeit zwischen Studium und Beruf gibt es seelsorgerische Begleitung: Die Akademikerseelsorge in den Bistümer bietet nicht nur eine Ansprechplattform für Menschen mit Gesprächsbedarf, sondern setzt sich auch mit der Beziehung zwischen Wissenschaft, Kultur und Religion sowie mit berufsethischen Fragen auseinander. Sie ist manchmal an die KHG angegliedert, in anderen Fällen ein eigenständiges Angebot des Bistums. Ein wichtiges Ziel ist, den Menschen beim Start ins Berufsleben ein christliches Berufs-Bewusstsein mit auf den Weg zu geben. (skn)

Linktipp

Weitere Informationen, darunter die Kontaktdaten zu den einzelnen Hochschulgemeinden, gibt es auf der Seite des "Forum Hochschule & Kirche":

Zur Website

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017