Kann eine kirchlich geschlossene Ehe geschieden werden?

Grundsätzlich ist eine kirchlich geschlossene Ehe unauflöslich. Die Eheleute schenken sich das Sakrament der Ehe gegenseitig vor Gott, der ein unauflösliches Band zwischen den Eheleuten knüpft. Dieses Band kann von keiner menschlichen Macht getrennt werden. Daher kann auch die Kirche eine vor Gott geschlossene Ehe nicht mehr auflösen. Das Versprechen der ehelichen Treue, das sich die Eheleute während der Traufeier geben, wird also nicht nur von der Kirche, sondern auch von Gott vollkommen ernst genommen. Eine Ausnahme bildet jedoch der Fall, dass zum Zeitpunkt der kirchlichen Trauung ein sogenanntes "Ehehindernis" vorgelegen hat. Das bedeutet, dass einer oder beide Brautleute durch ein oder mehrere Gesetze daran gehindert waren, sich das Sakrament der Ehe zu spenden. In diesem Fall kann ein Kirchengericht feststellen, dass die Ehe nie geschlossen worden ist. Die Ehe wird durch einen solchen Beschluss jedoch nicht getrennt, sondern es wird festgestellt, dass es nie ein gültiges Eheband gegeben hat.