Unser Glaube

Die Beziehung zwischen Gott und den Menschen ist von Worten und symbolischen Handlungen geprägt. Was Jesus vor 2.000 Jahren lehrte und bewegte, ist heute noch immer lebendig. Erfahren Sie hier mehr über die Sakramente.

Der Glaube des Menschen

Aus christlicher Sicht bezeichnet Glaube das Vertrauen des Menschen in Gott als Schöpfer und letztes Ziel seines Lebens, der nicht nur Gegenüber des Glaubenden ist, sondern zugleich Inhalt des Glaubens. Glaube in diesem Sinn ist weder Beweiswissen noch einfach blindes Vertrauen, Glaube ist in der Glaubwürdigkeit des Gegenübers begründet. Glaube so ganz allgemein ist vergleichbar mit Liebe: als Grundenergie des Lebens beeinflussen Glaube und Liebe das Selbstverständnis des Menschen und seine Handlungen. Die Glaubwürdigkeit Gottes ist vor allem in seinem Sohn Jesus Christus erfahrbar, aber auch in den von Gott erwählten Glaubenszeugen, die sich durch ihr Leben und Handeln als glaubwürdig erwiesen haben. Nach christlichem Glaubensverständnis beansprucht der Glaube den ganzen Menschen mit Herz und Verstand. Nur so kann der Glaubende sich auf Gott einlassen und Mensch und Gott können eine personale Beziehung eingehen.

Der Glaube und seine Bedeutung

Das christliche Glaubensverständnis ist ohne den alttestamentlichen Glauben nicht denkbar. Auch wenn es keinen einheitlichen Wortgebrauch für die Glaubenshaltung des alttestamentlichen Menschen gibt, entsprechen die den Glauben beschreibenden, aus dem Hebräischen stammenden Übersetzungen wie „fest“, „sicher“, „trauen“, „hoffen“, „harren“ und „sich bergen“ dem Wortsinn von Glaube. Der biblische Befund stellt den Glauben im Alten Testament als eine personale Beziehung zwischen Gott und Mensch vor. Beispielhaft ist der Glaube Abrahams und seine gehorsame Bereitschaft, Gottes Anruf und Herausforderung zu folgen. Deshalb bezeichnet die Bibel Abraham auch als Vater des Glaubens. „Gegen alle Hoffnung hat er voll Hoffnung geglaubt“, schreibt der Apostel Paulus im Römerbrief (4,18) über Abraham. Der persönliche Gott Abrahams ist auch der Gott der Geschichte des Volkes Israels, das mit dem Auszug aus Ägypten Volk und Partner Gottes wird. Im Verlauf der Geschichte Israels, und zwar zur Zeit der alttestamentlichen Propheten, wird der Gottesglaube vertieft und weiterentwickelt: Ein festes Stehen im Glauben wird zur Ermöglichung menschlicher Existenz. Ein solcher Glaube ist weder naiv noch anspruchslos. Das zeigen zu viele Beispiele namenloser Leidender aus den Büchern der Psalmen und nicht zuletzt das Schicksal Hiobs, der ohne erkennbaren Grund mit Krankheit und dem Verlust seines Besitzes geschlagen wird. Glaube ist immer auch ein Ringen mit Gott und Anklage gegen erfahrene Ungerechtigkeit, ohne letztlich Gottes Heiligkeit und Vollkommenheit anzutasten. Dahinter steht die biblische Erfahrung der Treue Gottes, die das Volk Israel seit dem Auszug aus Ägypten immer wieder erleben durfte. In diesem Sinne ist der Glaube des alttestamentlichen Menschen die Antwort auf den sich in der Geschichte offenbarenden Gott.

Im Neuen Testament wird der Glaube dann zum Dreh- und Angelpunkt der Botschaft Jesu, der zu Beginn seines Wirkens unmissverständlich fordert: „Kehrt um und glaubt an das Evangelium!“ (Mk 1,15) Glauben heißt umkehren, dann kann das, was vorher unmöglich schien, von Gott erhofft werden. Wenn Jesus von Umkehr spricht, meint er Glaube als bewusste Entscheidung des Einzelnen. Wie viele Menschen Jesus zum Glauben bekehrt, berichten die Evangelisten Matthäus, Markus und Lukas in den Wunder- und Heilungsgeschichten Jesu im Neuen Testament. Glaube wird hier zum vorbehaltlosen Vertrauen auf die Macht Gottes. Für den Evangelisten Johannes ist der Glaube an Gott und an Jesus der Schlüssel zum ewigen Leben. Nach Tod und Auferstehung Jesu erschließt sich Jesu Leben und Wirken aus einer völlig neuen Perspektive. Jetzt rückt die Heilstat Gottes, die Menschwerdung Jesu, sein Tod und seine Auferweckung, ins Zentrum des Glaubens. Tod und Auferstehung Jesu werden zum zentralen Glaubensbekenntnis und legen so den Grundstein für die Entstehung der Kirche. Glaube ist nicht mehr nur Vertrauen und Hoffnung, Glaube wird zum Inhalt der Verkündigung und zum Bekenntnis.

Unter dem Eindruck der Auferstehung Jesu Christi entwickelt der Apostel Paulus eine erste christliche Theorie des Glaubens. In den Briefen an die Römer und Galater entwirft Paulus seine Rechtfertigungslehre: Im Glauben an Christus wird der Mensch gerechtfertigt und nicht durch die eigenen Taten, derer man sich womöglich vor Gott rühmen möchte. Dieser Glaube bestimmt das ganze Leben des Menschen und ist zugleich der Motor für ethisches Handeln.

Glaube und glauben gehören zu den am häufigsten gebrauchten Begriffen des Christentums: Glaube meint den Glaubensinhalt, der formelhaft im Glaubensbekenntnis zusammengefasst wird. Glauben hingegen bedeutet das Wagnis, sich auf den Weg zu Gott zu machen und sich ihm anzuvertrauen in dem Bewusstsein, dass Gott uns zuerst und ohne irgendeine Vorleistung geliebt hat. Glauben in diesem doppelten Sinn bedeutet dann sich einerseits die christliche Botschaft anzueignen, andererseits das eigene Leben nach den Inhalten des christlichen Glaubens auszurichten. Dabei bleibt der persönliche Glaube des Einzelnen stets auf den Glauben der kirchlichen Gemeinschaft angewiesen: Im Miteinander der Glaubenden kann der Glaube des Einzelnen wachsen und reifen. In der Gemeinschaft der Kirche empfängt der Einzelne wesentliche Impulse und die erforderliche Kraft, den persönlichen Glauben in sein alltägliches Leben umzusetzen, so dass idealerweise Glauben und Leben einander durchdringen.

Die zehn schönsten Sprüche zur Firmung

Die zehn schönsten Sprüche zur Firmung

19.05.2017  | Sakramente  -  (Bonn) Zur Vorbereitung auf das Sakrament der Firmung gehört in einigen Pfarreien - neben der Katechese - auch die Auswahl eines Firmspruchs: Der Firmling wählt einen Bibelvers aus, der ihn im Leben begleitet.

  Artikel lesen

Sakramente: Zeichen der Liebe Gottes

Sakramente: Zeichen der Liebe Gottes

13.06.2016  | Sakramente  -  (Bonn) Die katholische Kirche kennt sieben Sakramente. In ihnen begegnen die Gläubigen Jesus Christus. Er erfüllt ihnen sein Heil. Katholisch.de stellt sie vor.

  Artikel lesen

Kommunikationsmittel der Gnade Gottes

Kommunikationsmittel der Gnade Gottes

13.04.2016  | Sakramente  -  (Bonn) Katholiken begleiten ihre Sakramente quasi von der Wiege bis ins Grab - oder von der Taufe bis zur Krankensalbung. Aber was ist ein Sakrament überhaupt? Und wie sind sie entstanden?

  Artikel lesen

Drei Paten und ein geliehenes Taufkleid?

Drei Paten und ein geliehenes Taufkleid?

31.03.2016  | Ratgeber  -  (Bonn) Mehr als 160.000 Kinder werden jährlich in Deutschland durch die Taufe in die katholische Kirche aufgenommen. Katholisch.de beantwortet die 15 häufigsten Fragen von Eltern und Paten, was es mit dem Sakrament auf sich hat.

  Artikel lesen

Die Taufe – Das sollten Sie wissen!

Die Taufe – Das sollten Sie wissen!

30.03.2016  | Taufe  -  (Bonn) Vorbereitung, Gottesdienstablauf und Bedeutung: Katholisch.de bietet rund um die Taufe Informationen in Wort, Bild, Videoform und als PDF zum Ausdrucken an.

  Artikel lesen

Unsicherheiten beseitigen

Unsicherheiten beseitigen

01.08.2015  | Taufgespräch  -  (Bonn) Seelsorger freuen sich immer über ehrliches Interesse. Sie erklären beim Taufgespräch oder im Vorbereitungskreis alles ganz genau. Das sollten Sie vor einem Taufgespräch beachten.

  Artikel lesen

Wie sag' ich's?

Wie sag' ich's?

Taufe - Es ist schön, wenn Eltern und Paten die Tauffeier in der Kirche mitgestalten. Katholisch.de hat passende Texte und Sprüche für diesen festlichen Anlass zusammengestellt.

  Artikel lesen

Die reale Gegenwart Christi

Die reale Gegenwart Christi

Transsubstantiation - Es geschieht in jeder heiligen Messe. Aber was hat es mit der wahrhaften Gegenwart des Gottessohns in der heiligen Eucharistie auf sich?

  Artikel lesen

Erstkommunion: Die Bedeutung und Tipps

Erstkommunion: Die Bedeutung und Tipps

Erstkommunion - Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein und wie läuft die Kommunionvorbereitung? Katholisch.de beantwortet häufige Fragen rund um die Erstkommunion.

  Artikel lesen

Ein Fest des Glaubens

Ein Fest des Glaubens

Erstkommunion - Bei der Erstkommunion empfangen Kinder zum ersten Mal das Sakrament der Eucharistie. Sie sind zu dem Zeitpunkt meist neun Jahre alt und brauchen deshalb eine kindgerechte Vorbereitung.

  Artikel lesen

Mit Vorurteilen aufgeräumt

Mit Vorurteilen aufgeräumt

Erstkommunion - Katechese zur Erstkommunion ist besser als ihr Ruf.

  Artikel lesen

Der Weiße Sonntag

Der Weiße Sonntag

Erstkommunion - Warum heißt der Weiße Sonntag eigentlich so? Katholisch.de erklärt dies für Kinder.

  Artikel lesen

Den Weg gemeinsam gehen

Den Weg gemeinsam gehen

Für Eltern - Kommunionkinder bereiten sich lange auf ihren großen Tag vor. Da ist es gut, die Eltern einzubeziehen.

  Artikel lesen

Leben und Brot teilen

Leben und Brot teilen

Eucharistie - Was feiern wir in der Eucharistie? Wie können wir die Wandlung von Brot und Wein in den Leib und das Blut Jesu Christi verstehen? Antworten gibt Benediktinerpater und Buchautor Anselm Grün.

  Artikel lesen

Checkliste Erstkommunion

Checkliste Erstkommunion

Erstkommunionfeier - Am Tag ihrer heiligen Erstkommunion stehen Kinder ganz im Mittelpunkt – in der Kirche und auch in der Familie. Woran Sie bei der Planung denken sollten, lesen Sie hier.

  Artikel lesen

Du bist uns wichtig

Du bist uns wichtig

Erstkommunion - Schön ist es, wenn sich Kinder und Eltern nach der heiligen Erstkommunion gemeinsam an den wichtigen Tag erinnern können. Dabei helfen Fotos, Filme und persönliche Geschenke.

  Artikel lesen

Die Firmung, darum geht es!

Die Firmung, darum geht es!

Firmung - In welchem Alter findet die Firmung statt? Wie kann ich mein Kind dazu anmelden? Katholisch.de beantwortet häufige Fragen rund um das Firmsakrament.

  Artikel lesen

Fragen und Antworten zur Firmung

Fragen und Antworten zur Firmung

Firmung - Theologisch gesehen ist die Firmung die Vollendung der Taufe. Mädchen und Jungen werden durch sie zu "erwachsenen" Katholiken. Wir beantworten zehn häufige Fragen zu dem Sakrament.

  Artikel lesen

Die Eingangspforte zu den Sakramenten

Die Eingangspforte zu den Sakramenten

Taufe - Sie ist das grundlegende Sakrament der Christen: die Taufe. Doch worum geht es bei der Taufe eigentlich? Steckt das Sakrament vielleicht in der Krise, so wie es aktuelle Zahlen vermuten lassen? Katholisch.de gibt Antworten.

  Artikel lesen

"Kein abstraktes Etwas"

"Kein abstraktes Etwas"

Firmung - Jedes Jahr besuchen vornehmlich junge Katholiken Firmvorbereitungskurse. Dort sollen sie lernen, was es mit der Firmung auf sich hat. Das ist mitunter nicht einfach, weiß Weihbischof Dominik Schwaderlapp, der schon viele Vorbereitungskurse geleitet hat.

  Artikel lesen

Himmlische Wegweiser

Himmlische Wegweiser

Glaube - Die Marienerscheinungen von Medjugorje sind nach dem Papstbesuch in Bosnien-Herzegowina in aller Munde. Franziskus beurteilt sogenannte "Privatoffenbarungen" skeptisch. Doch was ist das überhaupt? Wie wird über die Echtheit entschieden?

  Artikel lesen

Wir heiraten!

Ein Brautpaar sitzt vor dem Altar.

Ehe - Sie möchten kirchlich heiraten und zueinander vor Gott Ja sagen? Damit auf dem Weg zur Hochzeit nichts schiefgeht, braucht es eine gute Vorbereitung.

  Artikel lesen

Missverstandenes Sakrament

Missverstandenes Sakrament

Firmung - Die Firmung bleibt theologisch umstritten. Das liegt an ihrer historischen Entwicklung auf der einen und der aktuellen Katechese auf der anderen Seite.

  Artikel lesen

Mitarbeiter am Evangelium

Mitarbeiter am Evangelium

Kirche - Der Ständige Diakonat wurde nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil wieder eingeführt. Katholisch.de stellt das vielfältige Amt vor.

  Artikel lesen

Im Mittelpunkt

Im Mittelpunkt

Firmung -  In der Regel findet die Firmung an einem Abend mitten in der Woche statt. Katholisch.de gibt Tipps für eine kleine Feier mit Freunden und Verwandten zu Hause.

  Artikel lesen

Ein Brief für Dich

Ein Brief für Dich

Firmgeschenk - Ein besonderes Brief-Geschenk: Formulieren Sie aus den sieben Gaben des Heiligen Geistes heraus gute Wünsche für Ihr (Paten-)Kind. Katholisch.de hat dafür einen Briefvorschlag formuliert.

  Artikel lesen

Aus der Firmung leben

Aus der Firmung leben

Glaubensperspektive - Viele Erwachsene erinnern sich nur bruchstückhaft an ihre eigene Firmung. Benediktinerpater Anselm Grün gibt Anregungen zu einem neuen Blick auf ein Leben aus der Firmung heraus.

  Artikel lesen

Alles andere als fromm

Alles andere als fromm

Firmvorbereitung - Firmung ist keine Pflichtveranstaltung. Pastoralreferent Markus Gehling sagt seinen Fimlingen: "Firmung macht nur dann Sinn, wenn du wirklich dahinter stehst." Eine Reportage aus Voerde im Bistum Münster.

  Artikel lesen

Nun gehöre ich wirklich dazu

Nun gehöre ich wirklich dazu

Firmung - Messdienerin, Gruppenleiterin, Gospelchormitglied - die 19-jährige Vanessa Witte ist sehr engagiert. Ihre Firmung vor drei Jahren war ihr sehr wichtig.

  Artikel lesen

Der Messfahrplan

Der Messfahrplan

Gottesdienstablauf - Wer regelmäßig die Sonntagsmesse besucht, ist mit dem Ablauf der Feier vertraut. Wer seltener kommt, tut sich vielleicht schwer mit der Liturgie und den Riten. Unser Mess-Fahrplan möchte zum besseren Verständnis dessen beitragen, was wir Sonntag für Sonntag in der Eucharistie feiern.

  Artikel lesen

RSS-Feeds  |  Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017