Glaube
28
Juni
Tagesliturgie
Namenstagkalender:
Stundenbuch:

Der Kirchenvater Irenäus (um 130-202) ist ein bedeutender Kirchenschriftsteller und ein Zeuge der ältesten kirchlichen Überlieferung. Sein Lehrer war der Apostelschüler Polykarp von Smyrna (heute: Izmir). Dieser weihte Irenäus zum Priester und später zum Bischof von Lyon. Von hier leitete er die Mission von Gallien. Er bekämpfte die Gnostiker, die die Geschichtlichkeit der Erlösung bestreiten. Seine Bücher "Gegen die Irrlehren" sind die erste zusammenfassende Übersicht über den christlichen Glauben, die ihn den Beinamen "Vater der Dogmatik" eintrug. Der Überlieferung nach starb er 202 als Märtyrer.

  Zum Kalenderblatt gestern   Zum Kalenderblatt morgen

Gebet des Tages

Mensch, du bist ein Werk Gottes.
Erwarte also die Hand deines Künstlers,
die alles zur rechten Zeit macht:
zur rechten Zeit für dich, der du gemacht wirst.

Bring ihm ein weiches und williges Hetz entgegen
und bewahre die Gestalt,
die dir der Künstler gegeben hat.

Halte dich formbar,
damit du nicht verhärtest und
die Spur seiner Finger verlierst.
Wenn du den Abdruck seiner Finger
in dir bewahrst,
wirst du zur Vollkommenheit emporsteigen.

(Irenäus von Lyon)

Am 3, 1-8; 4, 11-12

Lesung aus dem Buch Amos

Hört dieses Wort, das der Herr gesprochen hat über euch, ihr Söhne Israels, über den ganzen Stamm, den ich aus Ägypten heraufgeführt habe.

Nur euch habe ich erwählt aus allen Stämmen der Erde; darum ziehe ich euch zur Rechenschaft für alle eure Vergehen. Gehen zwei den gleichen Weg, ohne dass sie sich verabredet haben?

Brüllt der Löwe im Wald, und er hat keine Beute? Gibt der junge Löwe Laut in seinem Versteck, ohne dass er einen Fang getan hat?

Fällt ein Vogel zur Erde, wenn niemand nach ihm geworfen hat? Springt die Klappfalle vom Boden auf, wenn sie nichts gefangen hat?

Bläst in der Stadt jemand ins Horn, ohne dass das Volk erschrickt? Geschieht ein Unglück in einer Stadt, ohne dass der Herr es bewirkt hat?

Nichts tut Gott, der Herr, ohne dass er seinen Knechten, den Propheten, zuvor seinen Ratschluss offenbart hat. Der Löwe brüllt - wer fürchtet sich nicht? Gott, der Herr, spricht - wer wird da nicht zum Propheten?

Ich brachte über euch eine gewaltige Zerstörung wie die, die Gott einst über Sodom und Gomorra verhängte; ihr wart wie ein Holzscheit, das man aus dem Feuer herausholt. Und dennoch seid ihr nicht umgekehrt zu mir - Spruch des Herrn.

Darum will ich dir all das antun, Israel, und weil ich dir all das antun werde, mach dich bereit, deinem Gott gegenüberzutreten.

Mt 8, 23-27

Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus

In jener Zeit stieg Jesus in das Boot, und seine Jünger folgten ihm. Plötzlich brach auf dem See ein gewaltiger Sturm los, so dass das Boot von den Wellen überflutet wurde. Jesus aber schlief.

Da traten die Jünger zu ihm und weckten ihn; sie riefen: Herr, rette uns, wir gehen zugrunde! Er sagte zu ihnen: Warum habt ihr solche Angst, ihr Kleingläubigen? Dann stand er auf, drohte den Winden und dem See, und es trat völlige Stille ein. Die Leute aber staunten und sagten: Was ist das für ein Mensch, dass ihm sogar die Winde und der See gehorchen?



Diesen Artikel teilen:

Folgen Sie katholisch.de via     Facebook     Twitter     YouTube     Newsletter

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutzerklärung  |  © 2016