Glaube
28
Juli
Tagesliturgie
Namenstagkalender:
Stundenbuch:

Alphonsa von der Unbefleckten Empfängnis, bürgerlich Anna Muttathupadathu, (1910-1946) war eine Ordensschwester aus Indien. Als das fromme Mädchen sah, wie ihre Schwestern verheiratet wurden, wuchs in ihm der Wunsch, Ordensfrau mit Jesus als Bräutigam zu sein. Um einer arrangierten Ehe zu entgehen, verbrannte sie sich mit 13 Jahren ihren Fuß und entstellte somit ihren Körper. 1927 wurde sie Internatsschülerin im Klarissenorden und trat der Gemeinschaft ein Jahr später bei. Sie ertrug jahrelang mit großer Geduld und Demut körperliche und seelische Schmerzen. Sie starb mit 36 Jahren. 1986 wurde Sr. Alphonsa als erste Inderin seliggesprochen und 2008 heiliggesprochen.

  Zum Kalenderblatt gestern   Zum Kalenderblatt morgen

Gebet des Tages

Gott, unser Vater,
alles Gute kommt allein von dir.

Schenke uns deinen Geist,
damit wir erkennen, was recht ist,
und es mit deiner Hilfe auch tun.

(aus dem Tagesgebet)

Jer 18, 1-6

Lesung aus dem Buch Jeremia

Das Wort, das vom Herrn an Jeremia erging: Mach dich auf, und geh zum Haus des Töpfers hinab! Dort will ich dir meine Worte mitteilen.

So ging ich zum Haus des Töpfers hinab. Er arbeitete gerade mit der Töpferscheibe. Missriet das Gefäß, das er in Arbeit hatte, wie es beim Ton in der Hand des Töpfers vorkommen kann, so machte der Töpfer daraus wieder ein anderes Gefäß, ganz wie es ihm gefiel.

Da erging an mich das Wort des Herrn: Kann ich nicht mit euch verfahren wie dieser Töpfer, Haus Israel? - Spruch des Herrn. Seht, wie der Ton in der Hand des Töpfers, so seid ihr in meiner Hand, Haus Israel.

Mt 13, 47-52

Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus

In jener Zeit sprach Jesus zu der Menge: Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Netz, das man ins Meer warf, um Fische aller Art zu fangen.

Als es voll war, zogen es die Fischer ans Ufer; sie setzten sich, lasen die guten Fische aus und legten sie in Körbe, die schlechten aber warfen sie weg.

So wird es auch am Ende der Welt sein: Die Engel werden kommen und die Bösen von den Gerechten trennen und in den Ofen werfen, in dem das Feuer brennt. Dort werden sie heulen und mit den Zähnen knirschen.

Habt ihr das alles verstanden? Sie antworteten: Ja. Da sagte er zu ihnen: Jeder Schriftgelehrte also, der ein Jünger des Himmelreichs geworden ist, gleicht einem Hausherrn, der aus seinem reichen Vorrat Neues und Altes hervorholt.

 



Diesen Artikel teilen:

Folgen Sie katholisch.de via     Facebook     Twitter     YouTube     Newsletter

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutzerklärung  |  © 2016