Glaube
14
Juni
Tagesliturgie
Namenstagkalender:
Stundenbuch:

Der heilige Gottschalk (um 1000-1066) war der Sohn des christlichen Obodritenfürsten Pribignew (Uto), der einige Wendenfürstentümer zu einem Territorialreich vereinigte. Er wurde im Kloster Sankt Michael in Lüneburg (siehe Foto) erzogen. Nach der Ermordung seines Vaters lebte Gottschalk in der Verbannung in England. Nach seiner Rückkehr schuf er 1043 ein großes Wendenreich und unterstützte Missionare bei der Verkündigung des christlichen Glaubens. Mit Erzbischof Adalbert I. von Bremen-Hamburg gründete er die Bistümer Mecklenburg und Ratzeburg. Nach dem Sturz des Erzbischofs wurde Gottschalk bei einem Aufstand heidnischer Wenden am 14. Juni 1066 in Lenzen an de Elbe erschlagen.

  Zum Kalenderblatt gestern   Zum Kalenderblatt morgen

Gebet des Tages

Ewiger Schöpfer

O ew´ger Schöpfer aller Welt
des' Walten Tag und Nacht regiert,
du setzt den Zeiten ihre Zeit,
schenkst Wechsel in der Zeiten Lauf.

Der Hahn, des Tages Herold, ruft,
der Wächter in der Finsternis.
Sein Schrei trennt von der Nacht die Nacht,
dem Wanderer zur Nacht ein Licht.

Da steigt der Morgenstern empor,
erhellt das schwarze Firmament,
da weicht der dunklen Mächte Schar
vom Weg des Unheils scheu zurück.

(Aus dem Stundengebet: Aeterne rerum conditor des Ambrosius von Mailand)

1 Kön 18, 41-46

Lesung aus dem ersten Buch der Könige

In jenen Tagen sagte Elija zu Ahab: Geh hinauf, iss und trink; denn ich höre das Rauschen des Regens. Während Ahab wegging, um zu essen und zu trinken, stieg Elija zur Höhe des Karmel empor, kauerte sich auf den Boden nieder und legte seinen Kopf zwischen die Knie.

Dann befahl er seinem Diener: Geh hinauf, und schau auf das Meer hinaus! Dieser ging hinauf, schaute hinaus und meldete: Es ist nichts zu sehen. Elija befahl: Geh noch einmal hinauf! So geschah es sieben Mal.

Beim siebten Mal meldete der Diener: Eine Wolke, klein wie eine Menschenhand, steigt aus dem Meer herauf. Darauf sagte Elija: Geh hinauf, und sag zu Ahab: Spanne an, und fahr hinab, damit der Regen dich nicht aufhält.

Es dauerte nicht lange, da verfinsterte sich der Himmel durch Sturm und Wolken, und es fiel ein starker Regen. Ahab bestieg den Wagen und fuhr nach Jesreel. Über Elija aber kam die Hand des Herrn. Er gürtete sich und lief vor Ahab her bis dorthin, wo der Weg nach Jesreel abzweigt.

Mt 5, 20-26

Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Wenn eure Gerechtigkeit nicht weit größer ist als die der Schriftgelehrten und der Pharisäer, werdet ihr nicht in das Himmelreich kommen.

Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt worden ist: Du sollst nicht töten; wer aber jemand tötet, soll dem Gericht verfallen sein. Ich aber sage euch: Jeder, der seinem Bruder auch nur zürnt, soll dem Gericht verfallen sein; und wer zu seinem Bruder sagt: Du Dummkopf!, soll dem Spruch des Hohen Rates verfallen sein; wer aber zu ihm sagt: Du gottloser Narr!, soll dem Feuer der Hölle verfallen sein.

Wenn du deine Opfergabe zum Altar bringst und dir dabei einfällt, dass dein Bruder etwas gegen dich hat, so lass deine Gabe dort vor dem Altar liegen; geh und versöhne dich zuerst mit deinem Bruder, dann komm und opfere deine Gabe.

Schließ ohne Zögern Frieden mit deinem Gegner, solange du mit ihm noch auf dem Weg zum Gericht bist. Sonst wird dich dein Gegner vor den Richter bringen, und der Richter wird dich dem Gerichtsdiener übergeben, und du wirst ins Gefängnis geworfen. Amen, das sage ich dir: Du kommst von dort nicht heraus, bis du den letzten Pfennig bezahlt hast.

RSS-Feeds  |  Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2018