Der verheiratete Einsiedler

Er war ein Ehemann und einflussreicher Bergbauer, der zum Eremiten und Mystiker wurde. Vor 600 Jahren wurde "Bruder Klaus", der Schweizer Nationalheilige Nikolaus von Flüe, geboren.

Heilige | Bonn - 25.09.2017

Der Schutzpatron der Schweiz ist eine höchst ungewöhnliche Persönlichkeit: Nikolaus von Flüe (1417-1487), auch als Niklaus von der Flü(h)e und vor allem als "Bruder Klaus" bekannt, war Friedensstifter und Soldat, ein Macher und ein Mystiker, vielfacher Vater und Einsiedler. Vor allem letzteres machte ihn zur kontroversen Persönlichkeit: Er war mehr als 20 Jahre verheiratet und hatte zehn Kinder als er seine Frau verließ, um in der Einsamkeit zu leben. Das Unverständnis darüber mag wohl mit ein Grund gewesen sein, warum Nikolaus erst 1947 von Papst Pius XII. heiliggesprochen wurde.

Vom Volk wurde er freilich schon viel früher verehrt und bereits zu Lebzeiten als Ratgeber hoch geschätzt. Nikolaus wurde 1417 in eine Bauernfamilie im Flüeli, einer Anhöhe in der Zentralschweiz, bei Sachseln geboren. Schon als Kind mussten er und sein Bruder beim Vater mithelfen und so lernten sie das Bauernhandwerk, blieben aber zeitlebens Analphabeten. Bereits in jungen Jahren zeigte Nikolaus einen ernsthaften Charakter und zog sich vom Spielen mit Freunden an einsame Orte zurück, wo er betete und nachdachte. Mit 16 Jahren sah er in einer Vision einen Turm im Ranft, dem Abhang hinter seinem Haus. Wie ein Turm wolle er im Boden verankert sein und zugleich in den Himmel hinauf ragen, deutete der hochgewachsene junge Mann das Bild. Später wird er an dieser Stelle seine Einsiedelei gründen.

Zehn Kinder und viele öffentliche Ämter

Doch zunächst musste Nikolaus als Soldat seinen Dienst tun. Vier Jahre nahm er bis 1444 als Offizier am Krieg gegen Zürich teil. Wenige Jahre danach, bereits Ende 20, heiratete er die 15-jährige Ratsherrentochter Dorothea Wyss. Sie lebten in dem großen Wohnhaus, das er gebaut hatte, und waren relativ wohlhabend, nachdem sie von der Bebauung des Feldes auf Viehwirtschaft umgestiegen waren. Dorothea gebar insgesamt fünf Mädchen und fünf Jungen, und ihr Mann gewann Ansehen als Richter und Ratsmitglied in Obwalden.

Player wird geladen ...
Ein Beitrag der Serie "Katholisch für Anfänger - Spezial". Die Zeichentrickserie erklärt auf einfache und humorvolle Art zentrale Begriffe aus Kirche und Christentum. In dieser Folge geht es um den Heiligen Bruder Klaus.
 Bernward Medien/

Aber im Laufe der Jahre nahm Dorothea deutliche Veränderungen an Nikolaus wahr: Als wären die Arbeit als Bauer und die öffentlichen Ämter nicht genug, zog er sich nach der Arbeit stundenlang zurück, um mit Gott allein zu sein, stand nachts auf um zu beten und aß kaum noch. Die Bestechlichkeit und Geldgier der anderen Richter und seiner Mitmenschen bedrückten ihn, Anfälle plagten ihn und er war oft stundenlang nicht ansprechbar.

Seine Depressionen berühren auch Dorothea

Eines Tages im Jahr 1465 legte er all seine Ämter nieder und versuchte fortan, dem Rat eines Priesters zu folgen und das Leiden Christi meditativ zu betrachten. Es zog ihn zum Einsiedlerleben und er fragte seine Frau um Entlassung, die entsetzt ablehnte. Seine nächsten zwei Jahre waren von Depressionen und Zweifeln geprägt, da er sein äußeres Leben nicht mit seinem inneren als Gottsucher in Einklang bringen konnte. Nikolaus fastete vier Tage in der Woche und kam zu dem Schluss, dass er Gott ganz dienen müsse. Dorothea litt mit ihrem Mann mit und gab ihm schließlich ihr Einverständnis. Am Gallustag, dem 16. Oktober 1467, verließ der 50-Jährige "Bruder Klaus", wie er sich nun nannte, seine Heimat Richtung Basel. Der älteste Sohn war bereits 20 und konnte für die Familie sorgen, doch das jüngste Kind war erst wenige Monate alt.

Bruder Klaus kam nicht weit; eine Vision brachte ihn dazu, umzukehren und sich in der Ranftsschlucht niederzulassen, nur wenige Minuten von seiner Familie auf dem Flüeli entfernt. Dorothea nähte ihm sogar ein Eremitengewand – Papst Johannes II. nannte sie im Jahr 1984 eine "heiligmäßige Frau". Schon nach kurzer Zeit errichteten Bauern Nikolaus eine Zelle und eine Kapelle. Der Laie wurde vielen Menschen ein Seelsorger, und auch Politiker aus dem In- und Ausland suchten ihn auf und schätzten seinen Rat.

Player wird geladen ...
"Nimm alles von mir" - Schwester Ursula Hertewich erklärt das Bruder-Klausen-Gebet und seine Bedeutung.
 katholisch.de

Die bedeutendste politische Vermittlung war, als er 1481 beim "Stanser Verkommnis" die Einheit der Schweiz rettete: In der Eidgenossenschaft waren die Städte mit den Landorten zerstritten und die Verhandlungen praktisch gescheitert. Ein befreundeter Pfarrer berichtete Nikolaus davon und kehrte mit dem Rat des Einsiedlers wieder. Die Botschaft, die nicht überliefert ist, brachte die Partner an einen Tisch und zur Einigung.

Beim Volk war Bruder Klaus auch deshalb bekannt, weil er in den knapp 20 Jahren als Einsiedler angeblich nichts gegessen haben soll und nur die Eucharistie und Wasser zu sich nahm. Der zuständige Konstanzer Bischof ordnete eine Untersuchung an, die dies bestätigte. Einem Abt gegenüber sagte der abgemagerte Mann jedoch: "Guter Vater, ich habe nie gesagt und sage nicht, dass ich nichts esse." Nach Jahren mit Leiden und Krämpfen starb Nikolaus von Flüe am 21. März 1487 im Alter von 70 Jahren in Anwesenheit von Dorothea. Er wurde nach bischöflicher Anordnung in seiner Pfarrkirche in Sachseln bestattet – für einen Laien vom Land höchst ungewöhnlich.

Die Hochschätzung für ihn hielt in der Schweiz an – später auch unter reformierten Christen. Während der Reformation erinnerte etwa Ulrich Zwingli an die politischen Ratschläge des Eremiten. Die katholische Seite hob hingegen die religiösen Aspekte seines Lebens hervor. "Bruder Klaus zeichnet sich vor allem dadurch als Heiliger aus, dass er in seinem ganzen Leben die Heiligkeit Gottes verehrt hat", sagte erst neulich der Schweizer Kurienkardinal Kurt Koch. 1649 sprach Papst Innozenz X. Bruder Klaus selig. Der 600. Geburtstag von Nikolaus von Flüe und der Beginn der Reformation vor 500 Jahren wurden am 24. September 2017 gemeinsam in einem ökumenischen Gottesdienst in Zug in der Schweiz gefeiert. Dies zeige, "dass Bruder Klaus nicht zwischen den Konfessionen steht, sondern sie miteinander verbindet", so Koch.

Von Agathe Lukassek

Gedenktag: 25. September

Obwohl Nikolaus von Flüe am 21. März 1487 starb, wurde sein Gedenktag auf den 25. September gelegt, um nicht mit Benedikt von Nursia zu kollidieren. Er ist Patron der Schweiz und des Kantons Obwalden; der Katholischen Landvolkbewegung und der Katholische Landjugendbewegung sowie dritter Patron der Schweizergarde im Vatikan.

RSS-Feeds  |  Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017