Player wird geladen ...

DBK-Sprecher weist Vorwürfe von "Wir sind Kirche" zurück

Die Bischöfe brauchten keine Aufforderung, sich mit dem Denken von Papst Franziskus zu besachäftigen

Der Pressesprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp, hat die kirchenkritische Initiative "Wir sind Kirche" kritisiert. Am Rande der Herbstvollversammlung der Bischöfe in Fulda sagte Kopp, die Bischöfe brauchten keine Aufforderung von "Wir sind Kirche", sich mit dem Denken von Papst Franziskus auseinanderzusetzen. Dies täten die Oberhirten bereits seit längerer Zeit. Zudem wies Kopp auch den Vorwurf der Initiative zurück, die Bischöfe diskriminierten Frauen. Dieser Vorwurf sei "bar jeder Realität".

schortemeyer, tesoro, kilinc

Dieses Video teilen:

"Er klagt einen Realismus ein"

"Er klagt einen Realismus ein"

Neben Kardinal Reinhard Marx hat auch der Sozialethiker Markus Vogt die deutsche Übersetzung von "Laudato si" in München vorgestellt. Im Interview erzählt er von den Besonderheiten der Enzyklika.

  Video ansehen

"Eine weltweite Botschaft"

"Eine weltweite Botschaft"

Am Donnerstag ist die Enzyklika "Laudato si" von Papst Franziskus erschienen. Die deutsche Übersetzung hat Kardinal Reinhard Marx in München vorgestellt. Im Interview beantwortet er die wichtigsten Fragen zur Umweltenzyklika und ihrer Bedeutung.

  Video ansehen

"Ein Gedenk- und Mahnruf"

"Ein Gedenk- und Mahnruf"

Kardinal Woelki will mit 23.000 Glockenschlägen der verstorbenen Flüchtlinge gedenken und eine neue Politik anmahnen.

  Video ansehen

Folgen Sie katholisch.de via     Facebook     Twitter     YouTube     Newsletter

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutzerklärung  |  © 2016