Player wird geladen ...

Hilfe für die Phillippinen

Die Salesianer Don Boscos helfen nach dem Taifun Haiyan

Mit Geschwindigkeiten von bis 350 km/h prallte der Taifun „Haiyan" im November 2013 auf die Philippinen und hinterließ eine Schneise der Verwüstung. Die Vereinten Nationen gehen mittlerweile von über 4.000 Toten aus. Rund 4 Millionen Menschen sind obdachlos und brauchen dringend Hilfe.
Die Bonner Organisation Don Bosco Mission hilft bei der Notversorgung und beim Wiederaufbau. Das Hilfswerk kann sich dabei auf das breite Netzwerk der Salesianer Don Boscos und der Don Bosco Schwestern verlassen. Die Einrichtungen der Salesianer auf den Philippinen (Straßenkinderzentren, Schulen, Berufsbildungsstätten, Jugendzentren, Pfarreien) kümmern sich normalerweise um Kinder und Jugendliche. Nach dem Taifun sind sie Anlaufstellen für Flüchtlinge und Menschen, denen der Taifun alles genommen hat.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Don Bosco Mission.

Don Bosco Mission

Video teilen:

"Es gibt diese Übergriffe"

"Es gibt diese Übergriffe"

Werden Christen und andere religiöse Minderheiten in deutschen Flüchtlingsunterkünften diskriminiert? Menschenrechtler Martin Lessenthin sagt ja und fordert konkrete Schritte.

  Video ansehen

“Dialogue leads to spiritual solidarity”

“Dialogue leads to spiritual solidarity”

Die muslimische Theologin Nayla Tabbara setzt sich für den interreligiösen Dialog im Libanon ein. Für die Christen und Muslime in Europa hat sie zwei Botschaften.

  Video ansehen

„Es gibt keinen Dialog mit Dschihadisten“

„Es gibt keinen Dialog mit Dschihadisten“

Wo stößt interreligiöser Dialog an seine Grenzen? Für den Islamkenner Timo Güzelmansur ist klar: Mit religiösen Extremisten kann man nicht reden.

  Video ansehen

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017