Player wird geladen ...

„Eine der großen Tragödien der Gegenwart“

45 Millionen Flüchtlinge gibt es weltweit. Fast die Hälfte ist unter 18 – und braucht dringend Bildung.

Gewalterfahrungen, Diskriminierung und mangelnde Chancengleichheit prägen die Bildungssituation minderjähriger Flüchtlinge. Das ist das Ergebnis einer neuen Untersuchung des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“ und des katholischen Hilfswerks Missio Aachen. Die Studie untersucht die Lage von Flüchtlingskindern in der Bundesrepublik und im afrikanischen Malawi.

Die Untersuchung belegt, dass trotz großer Unterschiede zwischen dem südostafrikanischen Staat und Deutschland in beiden Ländern junge Flüchtlinge im Bildungsbereich auf ähnliche Weise benachteiligt werden. Dies liegt den Autoren zufolge unter anderem daran, dass restriktive Vorschriften die Menschen einschränkten, traumatische Erlebnisse nicht behandelt würden, das Potenzial der Jugendlichen nicht erkannt werde sowie generell an Vorurteilen gegenüber Flüchtlingen.

Die Studie "Für unser Leben von morgen" können Sie hier als PDF herunterladen oder im Online-Shop des Kindermissionswerks bestellen.

Malawi ist das Schwerpunktland der Sternsingeraktion 2014 . An dem Land will das Kindermissionswerk exemplarisch auf die Situation von Flüchtlingskindern aufmerksam machen.

katholisch.de

Video teilen:

"Es gibt diese Übergriffe"

"Es gibt diese Übergriffe"

Werden Christen und andere religiöse Minderheiten in deutschen Flüchtlingsunterkünften diskriminiert? Menschenrechtler Martin Lessenthin sagt ja und fordert konkrete Schritte.

  Video ansehen

“Dialogue leads to spiritual solidarity”

“Dialogue leads to spiritual solidarity”

Die muslimische Theologin Nayla Tabbara setzt sich für den interreligiösen Dialog im Libanon ein. Für die Christen und Muslime in Europa hat sie zwei Botschaften.

  Video ansehen

„Es gibt keinen Dialog mit Dschihadisten“

„Es gibt keinen Dialog mit Dschihadisten“

Wo stößt interreligiöser Dialog an seine Grenzen? Für den Islamkenner Timo Güzelmansur ist klar: Mit religiösen Extremisten kann man nicht reden.

  Video ansehen

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017