Player wird geladen ...

Auf der Flucht

Martin Mtumbuka ist Bischof der Diözese Karonga im Norden von Malawi. Im Interview mit dem Internetportal Weltkirche spricht er über die Situation von Flüchtlingskindern in seinem Land und formuliert einen eindringlichen Appell.

„Segen bringen, Segen sein. Hoffnung für Flüchtlingskinder in Malawi und weltweit!“ heißt das Leitwort der Aktion Dreikönigssingen 2014, bei der rund um den 6. Januar wieder Kinder und Jugendliche in den Gewändern der Heiligen Drei Könige von Tür zu Tür ziehen werden. Mit ihrem Motto machen die Sternsinger gemeinsam mit den Trägern der Aktion – dem Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) – auf das Schicksal von Flüchtlingskindern in aller Welt aufmerksam. Insbesondere richten die Sternsinger ihren Blick auf das Flüchtlingscamp Dzaleka in Malawi. Bischof Martin Mtumbuka leitet die malawische Diözese Karonga. Er weiß, wie der traurige Alltag von Flüchtlingskindern in Dzaleka aussieht und vor welchen Problemen sie stehen.

Mehr über die Aktion Dreikönigssingen erfahren Sie auf dem Internetportal Weltkirche und auf der Webseite des Kindermissionswerks.

weltkirche.katholisch.de

Video teilen:

"Es gibt diese Übergriffe"

"Es gibt diese Übergriffe"

Werden Christen und andere religiöse Minderheiten in deutschen Flüchtlingsunterkünften diskriminiert? Menschenrechtler Martin Lessenthin sagt ja und fordert konkrete Schritte.

  Video ansehen

“Dialogue leads to spiritual solidarity”

“Dialogue leads to spiritual solidarity”

Die muslimische Theologin Nayla Tabbara setzt sich für den interreligiösen Dialog im Libanon ein. Für die Christen und Muslime in Europa hat sie zwei Botschaften.

  Video ansehen

„Es gibt keinen Dialog mit Dschihadisten“

„Es gibt keinen Dialog mit Dschihadisten“

Wo stößt interreligiöser Dialog an seine Grenzen? Für den Islamkenner Timo Güzelmansur ist klar: Mit religiösen Extremisten kann man nicht reden.

  Video ansehen

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017