Player wird geladen ...

'Abschotten hilft nicht'

Der Direktor des Jesuiten-Flüchtlingsdienstes will die Angst vor Asylbewerbern nehmen

Pater Peter Balleis SJ ist seit 2007 Internationaler Direktor des Jesuiten-Flüchtlingsdienstes (JRS). Im Interview plädiert er dafür, Flüchtlingen aus Afrika und dem Nahen Osten einen sicheren und ungefährlichen Zugang zu Europa zu gewährleisten. Menschen riskierten gefährliche Fluchtwege über das Mittelmeer und setzten sich dabei den Händen von Schmugglern aus, so der Jesuit. Mit Blick auf das Dublin-II-Abkommen der EU spricht sich Balleis für eine gerechtere Verteilung der Lasten innerhalb Europas aus. Laut der EU-Verordnung darf ein Flüchtling nur in dem Land Asyl beantragen, in dem er zum ersten Mal europäischen Boden berührt hat. "Vielleicht würde es sogar helfen, wenn die Menschen, die nach Europa kommen, die freie Wahl hätten, in welchem Land sie gerne ihr Asylrecht halten würden", so Balleis. Denn Flüchtlinge wüssten sehr wohl, wo sie die besten Chancen zur Integration hätten.

Weitere Informationen zu den Themen Flucht und Asyl finden Sie auf dem Internetportal Weltkirche.

weltkirche.katholisch.de

"Wir sind Kinderarbeiter"

"Wir sind Kinderarbeiter"

In Indien müssen Millionen von Kindern arbeiten, anstatt zur Schule zu gehen. Das Don Bosco Netzwerk in Indien hat die Initiative „Kinderfreundliche Städte“ gestartet, um Kinderrechte umzusetzen und Kinderarbeit abzuschaffen. Mehr Informationen unter www.strassenkinder.de .

  Video ansehen

"Der Friede ist das Wichtigste"

"Der Friede ist das Wichtigste"

Der Südsudan steht am Abgrund. Ein erbitterter Kampf zweier Lager um die Macht lähmt das jüngste Land der Erde. Ein Interview mit Msgr. Anthony Bangoye, Generalvikar im Südsudan.

  Video ansehen

frei.willig.weg

frei.willig.weg

Ups und Downs, Heimweh, Fernweh, Hoffnungen und Ängste – Philomena absolviert einen Freiwilligendienst in Paraguay. Youtuber Manniac hat sie besucht.

  Video ansehen

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017