Player wird geladen ...

‚Ein deutlicher Wandel‘

Sr. Alison Munro über das Stigma AIDS

Laut UN-Angaben sind in Südafrika knapp 18 Prozent der Bevölkerung HIV-positiv.  Rund 2,5 Millionen Aids-Waisen hat die Immunschwächekrankheit im Staat an der Südspitze Afrikas hinterlassen. Es sind unter anderem diese Schreckenszahlen, die Schwester Alison Munro tagtäglich in ihrer Arbeit antreiben. Seit Januar 2000 leitet sie das Aids-Büro der Südafrikanischen Bischofskonferenz. Erfreulicherweise seien die Diskriminierungen gegenüber Aids-Erkrankten in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen, berichtet Sr. Alison im Interview mit dem Internetportal Weltkirche. Trotz alldem ist für sie der Kampf gegen die Epidemie noch lange nicht abgeschlossen.

Sehen Sie in Teil 1 des Interviews: Sr. Alison Munro über den Kampf der südafrikanischen Kirche gegen Aids

Sehen Sie in Teil 2 des Interviews: Sr. Alison Munro über das Thema Verhütung

Weitere Informationen zum Thema „HIV und Aids“ finden Sie auf dem Internetportal Weltkirche.

weltkirche.katholisch.de

Video teilen:

"Es gibt diese Übergriffe"

"Es gibt diese Übergriffe"

Werden Christen und andere religiöse Minderheiten in deutschen Flüchtlingsunterkünften diskriminiert? Menschenrechtler Martin Lessenthin sagt ja und fordert konkrete Schritte.

  Video ansehen

“Dialogue leads to spiritual solidarity”

“Dialogue leads to spiritual solidarity”

Die muslimische Theologin Nayla Tabbara setzt sich für den interreligiösen Dialog im Libanon ein. Für die Christen und Muslime in Europa hat sie zwei Botschaften.

  Video ansehen

„Es gibt keinen Dialog mit Dschihadisten“

„Es gibt keinen Dialog mit Dschihadisten“

Wo stößt interreligiöser Dialog an seine Grenzen? Für den Islamkenner Timo Güzelmansur ist klar: Mit religiösen Extremisten kann man nicht reden.

  Video ansehen

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017