Player wird geladen ...

An die Ränder gehen

130 Teilnehmer widmeten sich auf dem Renovabis-Partnerschaftstreffen Menschen, die im Osten Europas am Rand der Gesellschaft stehen.

„An die Ränder gehen“, so lautete das Motto des 22. Partnerschaftstreffens des katholischen Osteuropa-Hilfswerks Renovabis. Rund 130 Teilnehmer aus ganz Deutschland kamen am ersten Dezemberwochenende nach Freising, um sich mit dem Thema Marginalisierung im Osten Europas auseinanderzusetzen.

Der päpstliche Appell „An die Ränder gehen!“, ist auch das Motto der Renovabis-Pfingstaktion 2015, die in Regensburg am 3. Mai eröffnet und am Pfingstsonntag, 24. Mai, in Mainz und mit einer bundesweiten Kollekte abgeschlossen wird. Dem Hilfswerk Renovabis geht es um Solidarität mit Flüchtlingen und Asylsuchenden, Menschen mit Behinderungen, Opfern des Menschenhandels und etwa Angehörigen ethnischer Minderheiten wie den Roma.

Weitere Informationen zum Renovabis-Partnerschaftstreffen finden Sie unter www.renovabis.de

Renovabis

Video teilen:

"Es gibt diese Übergriffe"

"Es gibt diese Übergriffe"

Werden Christen und andere religiöse Minderheiten in deutschen Flüchtlingsunterkünften diskriminiert? Menschenrechtler Martin Lessenthin sagt ja und fordert konkrete Schritte.

  Video ansehen

“Dialogue leads to spiritual solidarity”

“Dialogue leads to spiritual solidarity”

Die muslimische Theologin Nayla Tabbara setzt sich für den interreligiösen Dialog im Libanon ein. Für die Christen und Muslime in Europa hat sie zwei Botschaften.

  Video ansehen

„Es gibt keinen Dialog mit Dschihadisten“

„Es gibt keinen Dialog mit Dschihadisten“

Wo stößt interreligiöser Dialog an seine Grenzen? Für den Islamkenner Timo Güzelmansur ist klar: Mit religiösen Extremisten kann man nicht reden.

  Video ansehen

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017