Player wird geladen ...

Armin, Rabbinerstudent: Was bedeutet Nächstenliebe?

Ein Beitrag der EinsPlus Serie FREISPRECHER.

Armin Langer ist gebürtiger Ungar und macht in Potsdam und Berlin eine Ausbildung zum Rabbiner.

Im Dezember 2013 gründete er zusammen mit anderen Juden und Moslems aber auch Christen die Initiative Salaam-Schalom für ein friedliches Zusammenleben und Solidarität in Berlin Neukölln und darüber hinaus.

Die Initiative entstand als Reaktion auf die öffentliche Äußerung eines Rabbiners, die Neukölln als „No-go-Area“ für Juden bezeichnet hat, wegen dem zu hohen Anteil von Muslimen. Stigmatisierungen, die zu Misstrauen und Spannungen führen, möchte Salaam-Shalom auflösen.

„Man muss kein Gläubiger sein, um sich gesellschaftlich zu engagieren. Man muss kein Jude oder Moslem oder Christ oder irgendwas sein, um sich um den Fremden, den Anderen zu kümmern. Man muss einfach ein Mensch sein, um das zu machen.“

EinsPlus/EIKON Nord

Diese Video ist Teil folgender Themenseite/n:

Pegida  <

Schlagworte:

Religion 

Freisprecher: Wie kann ich vertrauen?

Freisprecher: Wie kann ich vertrauen?

„Ich glaube, dass jeder von uns das schon mal erlebt hat, zutiefst enttäuscht worden zu sein. Dann wieder Vertrauen aufzubauen ist mit das Schwerste, was man haben kann in menschlichen Beziehungen.“

  Video ansehen

Freisprecher: Wie geht vergeben?

Freisprecher: Wie geht vergeben?

„Ich glaube, dass manche Menschen sich fragen, warum Vergeben wichtig ist, warum man das tun sollte.“

  Video ansehen

Freisprecher: Sind soziale Netzwerke unsozial?

Freisprecher: Sind soziale Netzwerke unsozial?

Julia ist Autorin und Schauspielerin. Ihr Roman "Die Anstalt der besseren Mädchen" erschien 2006 im Suhrkamp Verlag.

  Video ansehen

RSS-Feeds  |  Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2018