Player wird geladen ...

Drogen zerstören Menschen und Länder

In Kolumbien und Mexiko beherrscht der Drogenkrieg ganze Länder. Notwendig ist Hilfe an der Basis, denn Bildung bricht Abhängigkeiten. Ein Spot zur Adveniat-Aktion 2015, die unter dem Motto „Frieden jetzt! Gerechtigkeit schafft Zukunft“ steht.

Der Spot dauert nur 40 Sekunden, aber er bringt gekonnt das Thema der fatalen Abhängigkeit ganzer Länder in Lateinamerika auf den Punkt: Junge Menschen bewerfen sich mit weißem Pulver, das sinnbildlich für Kokain steht, das aus Lateinamerika in die USA und nach Europa geschmuggelt wird. Bildung kann für viele Menschen ein Ausweg aus der Drogenkriminalität bieten, das zeigt der kurze Film auf außergewöhnliche Weise. Filmstudierende der Macromedia-Hochschule in Köln haben im Auftrag von Adveniat Spots produziert, die sich auf ganz unterschiedliche Weise mit dem Thema Gewalt beschäftigen. Denn die Advents- und Weihnachtsaktion von Adveniat stellt unter dem Motto „Frieden jetzt! Gerechtigkeit schafft Zukunft“ die Friedensarbeit der katholischen Kirche in den Blickpunkt.

Adveniat

Video teilen:

"Es gibt diese Übergriffe"

"Es gibt diese Übergriffe"

Werden Christen und andere religiöse Minderheiten in deutschen Flüchtlingsunterkünften diskriminiert? Menschenrechtler Martin Lessenthin sagt ja und fordert konkrete Schritte.

  Video ansehen

“Dialogue leads to spiritual solidarity”

“Dialogue leads to spiritual solidarity”

Die muslimische Theologin Nayla Tabbara setzt sich für den interreligiösen Dialog im Libanon ein. Für die Christen und Muslime in Europa hat sie zwei Botschaften.

  Video ansehen

„Es gibt keinen Dialog mit Dschihadisten“

„Es gibt keinen Dialog mit Dschihadisten“

Wo stößt interreligiöser Dialog an seine Grenzen? Für den Islamkenner Timo Güzelmansur ist klar: Mit religiösen Extremisten kann man nicht reden.

  Video ansehen

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017