Player wird geladen ...

Die Katechistin Margaret in Tansania

"Seit 20 Jahren ist Margaret unermüdlich im Einsatz. Ohne Katechistinnen wie sie wäre das Gemeindeleben in Afrika nicht möglich." Zum Monat der Weltmission nimmt Missio besonders das kirchliche Leben in Tansania in den Blick.

Margaret hat einen vollgepackten Tag. Dieser beginnt jeden Morgen im Internat. Nach dem Frühstück beginnt dort der Religionsunterricht, in dem sie die Kinder auf die Erstkommunion vorbereitet. Sie bildet auch andere Katechistinnen und Katechisten aus, die auf den Dörfern den Glauben weitergeben.

Die alleinerziehende Margaret ist für die Menschen aber auch bei ganz anderen Problemen ansprechbar: Ein altes Ehepaar hat seine Tochter durch die Krankheit Aids verloren und muss sich jetzt um die Enkel kümmern. Margaret vermittelt ihnen Plätze im Internat.

Für diese Menschen, die sich aus ihrem Glauben heraus in den Dienst ihrer Mitmenschen stellen, bittet das Hilfswerk Missio im Monat der Weltmission um Unterstützung und Spenden. Im Mittelpunkt der weltweiten Solidaritätsaktion steht in diesem Jahr das Beispielland Tansania.

Bettina Tiburzy / missio

Video teilen:

"Es gibt diese Übergriffe"

"Es gibt diese Übergriffe"

Werden Christen und andere religiöse Minderheiten in deutschen Flüchtlingsunterkünften diskriminiert? Menschenrechtler Martin Lessenthin sagt ja und fordert konkrete Schritte.

  Video ansehen

“Dialogue leads to spiritual solidarity”

“Dialogue leads to spiritual solidarity”

Die muslimische Theologin Nayla Tabbara setzt sich für den interreligiösen Dialog im Libanon ein. Für die Christen und Muslime in Europa hat sie zwei Botschaften.

  Video ansehen

„Es gibt keinen Dialog mit Dschihadisten“

„Es gibt keinen Dialog mit Dschihadisten“

Wo stößt interreligiöser Dialog an seine Grenzen? Für den Islamkenner Timo Güzelmansur ist klar: Mit religiösen Extremisten kann man nicht reden.

  Video ansehen

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017