Player wird geladen ...

Perspektiv-Wechsel – unterwegs in Musulumba Village

Eine Toilette, eine Dusche, ein Hahn, aus dem sauberes Trinkwasser kommt – das Menschenrecht auf Wasser gilt längst nicht überall als selbstverständlich. Während eines Besuchs in dem Dorf Musulumba im Süden Sambias lernt der deutsche Entwicklungsexperte Martin Mauthe-Käter, was der tagtägliche Kampf um Wasser bedeutet.

Martin Mauthe-Käter arbeitet im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Zusammen mit neun anderen Reisenden nimmt er im Sommer 2015 am Exposure- und Dialogprogramm in Sambia teil, das der Verein EDP in Zusammenarbeit mit der Deutschen Kommission Justitia et Pax und sambischen Partnerorganisationen durchführt. Drei Tage lang lebt er bei Robson Simweemba und seiner Familie. Der Menschenrechtsaktivist aus dem Dorf Musulumba im Süden des Landes gibt dem Gast aus Deutschland Einblicke in seinen Alltag, seine Kultur und seine Werte und zeigt ihm die Herausforderungen, mit denen er tagtäglich zu kämpfen hat.

Über den Verein "Exposure- und Dialogprogramme e. V."

Die Exposure- und Dialogprogramme (EDP) wenden sich an Entscheidungsträger, die in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kirche und Gesellschaft Einfluss haben, und vermitteln ihnen in Zusammenarbeit mit Selbsthilfeorganisationen und kirchlichen Partnern Aufenthalte bei Familien, die in Armut leben. Weitere Informationen zum Exposure- und Dialogprogramme e. V. finden Sie hier.

Über die Deutsche Kommission Justitia et Pax

Die Deutsche Kommission Justitia et Pax (Gerechtigkeit und Frieden) ist eine Art "Runder Tisch" der katholischen Einrichtungen und Organisationen, die im Bereich der internationalen Verantwortung der Kirche in Deutschland tätig sind. Weitere Informationen zum EDP 2015 in Sambia erhalten Sie auf der Website von Justitia et Pax in Deutschland.

weltkirche.katholisch.de

Video teilen:

"Es gibt diese Übergriffe"

"Es gibt diese Übergriffe"

Werden Christen und andere religiöse Minderheiten in deutschen Flüchtlingsunterkünften diskriminiert? Menschenrechtler Martin Lessenthin sagt ja und fordert konkrete Schritte.

  Video ansehen

“Dialogue leads to spiritual solidarity”

“Dialogue leads to spiritual solidarity”

Die muslimische Theologin Nayla Tabbara setzt sich für den interreligiösen Dialog im Libanon ein. Für die Christen und Muslime in Europa hat sie zwei Botschaften.

  Video ansehen

„Es gibt keinen Dialog mit Dschihadisten“

„Es gibt keinen Dialog mit Dschihadisten“

Wo stößt interreligiöser Dialog an seine Grenzen? Für den Islamkenner Timo Güzelmansur ist klar: Mit religiösen Extremisten kann man nicht reden.

  Video ansehen

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017