Player wird geladen ...

Das Recht auf Lebensraum

Blutige Landkonflikte, entrechtete Bevölkerungsgruppen, Todesdrohungen gegen Landarbeiter. So stellt sich die aktuelle Situation im Amazonasgebiet Brasiliens dar. Daher steht die Sorge für das Recht, für Gerechtigkeit und Menschenwürde im Zentrum der Misereor-Fastenaktion 2016.

Unter dem Leitwort „Das Recht ströme wie Wasser“ stellt die Misereor-Fastenaktion 2016 die Sorge für das Recht, für Gerechtigkeit und Menschenwürde am Beispiel Brasilien in den Mittelpunkt. So unterstützt das katholische Hilfswerk besonders die arme Bevölkerung São Paulos dabei, menschenwürdige Unterkünfte mit gesicherten Zugängen zu Wasser und Elektrizität zu erhalten. Im brasilianischen Bistum Itaituba organisieren Misereor-Partner indes Informationstreffen, damit indigene Flussanwohner des Amazonasgebiets ihre Rechte besprechen können, weil ihre Dörfer und ihr Land durch die Fluten geplanter Stauseen bedroht sind.

Weitere Informationen zur Misereor-Fastenaktion finden Sie auf dem Internetportal Weltkirche und unter www.misereor.de.

Misereor

Video teilen:

"Es gibt diese Übergriffe"

"Es gibt diese Übergriffe"

Werden Christen und andere religiöse Minderheiten in deutschen Flüchtlingsunterkünften diskriminiert? Menschenrechtler Martin Lessenthin sagt ja und fordert konkrete Schritte.

  Video ansehen

“Dialogue leads to spiritual solidarity”

“Dialogue leads to spiritual solidarity”

Die muslimische Theologin Nayla Tabbara setzt sich für den interreligiösen Dialog im Libanon ein. Für die Christen und Muslime in Europa hat sie zwei Botschaften.

  Video ansehen

„Es gibt keinen Dialog mit Dschihadisten“

„Es gibt keinen Dialog mit Dschihadisten“

Wo stößt interreligiöser Dialog an seine Grenzen? Für den Islamkenner Timo Güzelmansur ist klar: Mit religiösen Extremisten kann man nicht reden.

  Video ansehen

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2016