Player wird geladen ...

Kirche als Anwältin der Flüchtlinge

In einer gemeinsamen Stellungnahme rufen die kirchlichen Hilfswerke zu einem stärkeren Einsatz für Flüchtlinge auf.

Es ist der Anspruch der Katholikentage, immer am Puls der aktuellen gesellschaftspolitischen Themen zu sein. Und so waren es Flüchtlinge, Asyl, Integration und Fremdenfeindlichkeit, die beim 100. Jubiläumstreffen vom 25. bis 29. Mai in Leipzig im Mittelpunkt standen. Auch die kirchlichen Hilfswerke bezogen mit einer gemeinsamen Stellungnahme zur Flüchtlingsthematik klar Position. Darin kritisierten sie die "immer schlechter werdende Versorgungslage" von Flüchtlingen. An der gemeinsamen Stellungnahme beteiligten sich Adveniat, Misereor, Deutscher Caritasverband, Renovabis, Missio und das Kindermissionswerk "Die Sternsinger".

Mehr Informationen und die Erklärung der Hilfswerke im Worlaut finden Sie unter weltkirche.katholisch.de.

weltkirche.katholisch.de

Video teilen:

"Es gibt diese Übergriffe"

"Es gibt diese Übergriffe"

Werden Christen und andere religiöse Minderheiten in deutschen Flüchtlingsunterkünften diskriminiert? Menschenrechtler Martin Lessenthin sagt ja und fordert konkrete Schritte.

  Video ansehen

“Dialogue leads to spiritual solidarity”

“Dialogue leads to spiritual solidarity”

Die muslimische Theologin Nayla Tabbara setzt sich für den interreligiösen Dialog im Libanon ein. Für die Christen und Muslime in Europa hat sie zwei Botschaften.

  Video ansehen

„Es gibt keinen Dialog mit Dschihadisten“

„Es gibt keinen Dialog mit Dschihadisten“

Wo stößt interreligiöser Dialog an seine Grenzen? Für den Islamkenner Timo Güzelmansur ist klar: Mit religiösen Extremisten kann man nicht reden.

  Video ansehen

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017