Player wird geladen ...

Neue Räume in der Stadt - Christliche Lebensformen im urbanen Kontext

Wir wollen konkret fragen: Wo findet man gelebtes Christ- oder Kirchesein in der Stadt? Was sind die Orte und Gegebenheiten, die wir vorfinden, und was braucht es, um Synergien zu bündeln? Wie kann Pastoral und christliche Gemeinschaft in Städten zukünftig aussehen? Als ersten Zugang wollen wir (auf) die Erwartungen und Wünsche von Menschen aus unterschiedlichen Lebenszusammenhängen hören.

In Deutschland gibt es keine Megastädte und doch steht der Begriff Stadt sinnbildlich für Schnelllebigkeit, Anonymität und Mobilität. Der Begriff Urbanität hingegen drückt ein Lebensgefühl aus, das von Lebensstilen, Präferenzen, Orientierungen und Individualität spricht. Initiativen wie Urban Gardening, Foodsharing, Parkour verbinden die Anonymität der Stadt mit der Individualität der Urbanität und zeigen auf, dass Menschen in Städten auf kreative Weise Vergemeinschaftung und gemeinsame Interessen suchen. Denn Städterinnen und Städter treiben zutiefst menschliche Fragen um: Was erwarte ich vom Leben und meinen Mitmenschen und wie will ich mein Leben gestalten? Wie kann gelingendes Leben aussehen?

Den Gesamtmitschnitt des Podiums gibt es auf unserem YouTube-Kanal:

https://www.youtube.com/watch?v=1QKarQ8Bs3k

Timo Michael Keßler

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017