Player wird geladen ...

Dialog ist ...

Auf der Jahrestagung Weltkirche und Mission erklären zurückgekehrte Freiwillige, was für sie interreligiöser Dialog bedeutet.

Vom 27. bis 29. Juni 2016 findet in Würzburg die Jahrestagung Weltkirche und Mission statt. In diesem Jahr im Fokus: die Beziehung der katholischen Kirche zum Islam. Insbesondere internationale Freiwillige  und Missionare auf Zeit können in ihrem Auslandsjahr vielfältige Erfahrungen im Dialog der Religionen sammeln. Das Internetportal Weltkirche hat nachgefragt: Was bedeutet für die zurückgekehrten Freiwilligen der Dialog zwischen Christen und Muslimen und wie soll er in Deutschland weitergehen?

Weitere Informationen zur Jahrestagung Weltkirche und Mission 2016 finden Sie auf dem Internetportal Weltkirche.

weltkirche.katholisch.de

Video teilen:

"Es gibt diese Übergriffe"

"Es gibt diese Übergriffe"

Werden Christen und andere religiöse Minderheiten in deutschen Flüchtlingsunterkünften diskriminiert? Menschenrechtler Martin Lessenthin sagt ja und fordert konkrete Schritte.

  Video ansehen

“Dialogue leads to spiritual solidarity”

“Dialogue leads to spiritual solidarity”

Die muslimische Theologin Nayla Tabbara setzt sich für den interreligiösen Dialog im Libanon ein. Für die Christen und Muslime in Europa hat sie zwei Botschaften.

  Video ansehen

„Es gibt keinen Dialog mit Dschihadisten“

„Es gibt keinen Dialog mit Dschihadisten“

Wo stößt interreligiöser Dialog an seine Grenzen? Für den Islamkenner Timo Güzelmansur ist klar: Mit religiösen Extremisten kann man nicht reden.

  Video ansehen

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017