Player wird geladen ...

Ist das jetzt Berufung?

"... oder ist das doch nur mein Vogel, der da zwitschert?" Vor dieser Frage stand Benediktinerpater Maximilian Grund vor seinem Eintritt ins Kloster. Bevor er Mönch wurde, führte er schließlich ein ganz normales Leben, mit allem was dazu gehört. Warum er dann nach Münsterschwarzach ging, erzählt er im Video.

Er arbeitete als Industriekaufmann, führte ein normales Leben, mit allem was dazu gehört - auch Beziehungen. Mit 25 Jahren ging er ins Kloster und blieb dort. Heute ist  Pater Maximilian Grund 36 Jahre alt und lebt in der Benediktinerabtei Münsterschwarzach in Unterfranken.

Wir haben ihn in seiner neuen Heimat getroffen und gefragt: Wie findet man den Weg ins Ordensleben? Am Anfang muss die Suche nach Gott stehen, erklärt Pater Maximilian. Doch dann kommen existenzielle Fragen und Entscheidungen, die nicht leicht fallen.

Mehr Videos aus der Reihe "Ordensleute im Portrait"

katholisch.de

"Ausatmen und Loslassen"

"Ausatmen und Loslassen"

Dieses Gebet hat sein Leben verändert. Peter Dyckhoff erklärt das Geheimnis des Ruhegebets.

  Video ansehen

"Gott ist der Abt"

"Gott ist der Abt"

Dorothea Flandera ist Äbtissin von St. Hildegard in Rüdesheim und handwerklich begabt. Im Interview erzählt sie, was sie sich als 40. Nachfolgerin der heiligen Hildegard von Bingen für ihr Amt als Äbtissin vorgenommen hat.

  Video ansehen

"Jetzt gehöre ich hierher"

"Jetzt gehöre ich hierher"

"Ich bin hierher gekommen zum kurzen Kennenlernen", sagt er. Und dann blieb er irgendwann da. Heute ist Pater Gregor Winter Zisterzienser im Kloster Langwalden. Katholisch.de hat er erzählt, wie er diesen Weg gegangen ist und was ihn heute im Ordensleben trägt.

  Video ansehen

RSS-Feeds  |  Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2018