Player wird geladen ...

Was beim interreligiösen Dialog in Nigeria schiefläuft

Schwester Christiana Idika zu Religionsfreiheit in ihrer Heimat Nigeria.

Wer Frieden für Nigeria will, muss die Bevölkerung ernst nehmen. Auf die Regierung ist kaum Verlass. Das betont die nigerianische Schwester Christiana Idika im Gespräch mit weltkirche.katholisch.de. Sie wünscht sich mehr Beteiligung der Zivilbevölkerung, wenn es um interreligiösen Dialog in Nigeria geht. Man dürfe die Graswurzelbewegungen nicht vergessen, betont sie bei der Jahrestagung Weltkirche und Mission in Würzburg. Nur so seien Religionsfreiheit, Frieden und Zusammenhalt in der Gesellschaft möglich, sagt die Schwester, die beim Frankfurter Institut für Weltkirche und Mission für den Bereich „Mission und Bildung“ zuständig ist.

Mehr zur Jahrestagung Weltkirche und Mission auf weltkirche.katholisch.de.

Claudia Zeisel

"Wir sind Kinderarbeiter"

"Wir sind Kinderarbeiter"

In Indien müssen Millionen von Kindern arbeiten, anstatt zur Schule zu gehen. Das Don Bosco Netzwerk in Indien hat die Initiative „Kinderfreundliche Städte“ gestartet, um Kinderrechte umzusetzen und Kinderarbeit abzuschaffen. Mehr Informationen unter www.strassenkinder.de .

  Video ansehen

"Der Friede ist das Wichtigste"

"Der Friede ist das Wichtigste"

Der Südsudan steht am Abgrund. Ein erbitterter Kampf zweier Lager um die Macht lähmt das jüngste Land der Erde. Ein Interview mit Msgr. Anthony Bangoye, Generalvikar im Südsudan.

  Video ansehen

frei.willig.weg

frei.willig.weg

Ups und Downs, Heimweh, Fernweh, Hoffnungen und Ängste – Philomena absolviert einen Freiwilligendienst in Paraguay. Youtuber Manniac hat sie besucht.

  Video ansehen

RSS-Feeds  |  Jobs  |  Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2018