Geschenke unterm Weihnachtsbaum
Umfrage: Zu Weihnachten greifen Deutschlands Verbraucher wieder tief in ihren Geldbeutel

280 Euro für Weihnachtsgeschenke

Zu Weihnachten greifen Deutschlands Verbraucher wieder tief in ihren Geldbeutel: 280 Euro wollen sie im Schnitt für Weihnachtsgeschenke ausgeben. Die Auswahl der Geschenke bleibt dabei traditionell.

Frankfurt am Main - 24.11.2016

Zu Weihnachten greifen Deutschlands Verbraucher wieder tief in ihren Geldbeutel: 280 Euro wollen sie im Schnitt für Geschenke ausgeben, wie die Marktforscher der Nürnberger GfK in einer Umfrage ermittelt haben. Das sind nach GfK-Angaben vom Donnerstag sechs Euro mehr als im Vorjahr. Manche planten sogar Ausgaben von durchschnittlich mit 324 Euro.

Insgesamt wollen neun von zehn Verbrauchern zum Fest etwas verschenken. Die Auswahl bleibt dabei traditionell: Bücher, Spielwaren und Bekleidung dürften auch in diesem Jahr am häufigsten unter dem Weihnachtsbaum liegen. Der Handel kann nach GfK-Berechnungen wie 2015 mit rund 14,3 Milliarden Umsatz für Weihnachtsgeschenke rechnen.

Ein Grund dafür: Rechtzeitig zu Weihnachten verbessert sich die Konsumfreude der Deutschen wieder. "Die stabile Stimmung der Verbraucher hinsichtlich der Konjunktur- und Einkommenserwartung sorgt zum Jahresende für Kauflaune", erklärten die GfK-Marktforscher. Der monatliche GfK-Konsumklimaindex erhöhte sich nach zwei Rückgängen in Folge für den Dezember wieder auf 9,8 Punkte. (stz/dpa)