Zwei Männer halten sich an der Hand.
Bild: © KNA
Bischöfe hatten Anerkennung gleichgeschlechtlicher Ehen zurückgewiesen

Anglikaner-Synode lehnt Bericht zu "Homo-Ehe" ab

In ihrem Bericht hatten anglikanische Bischöfe die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Ehen zurückgewiesen. Die Generalsynode in London stimmte dagegen - eine überraschende Entscheidung.

London - 16.02.2017

Die Generalsynode der Anglikaner hat am Donnerstagabend überraschend einen Bericht der Bischöfe abgelehnt, der das aktuelle Verbot der Eheschließung und Segnung gleichgeschlechtlicher Paare bekräftigt. Die Bischöfe hatten in dem Bericht homosexuellen Christen eine "Kultur des Willkommens und der Unterstützung" zugesichert, jedoch die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Ehen zurückgewiesen. Gruppen, die für die Rechte Homosexueller eintraten, begrüßten die Ablehnung des Berichtes als einen "Sieg für Liebe und Gleichgestellung". Das Dokument, das vom Primas der Anglikaner, Justin Welby, nachdrücklich unterstützt wurde, erhielt im Haus der Bischöfe und dem Haus der Laien die nötige Unterstützung, wurde aber von den Geistlichen im Kirchenparlament mit 93 zu 100 Stimmen abgelehnt. Für die Annahme des Berichts wäre eine Zustimmung in allen drei Häusern notwendig gewesen.

Rückschlag für Autorität des Erzbischofs

Laut Medienberichten vom Freitag wird die Ablehnung des Papiers als Rückschlag für die Autorität des Erzbischofs von Canterbury interpretiert, dem es nicht gelungen sei, die zerstrittenen Lager innerhalb der anglikanischen Kirche zusammenzubringen. Welby hatte als letzter Sprecher vor der Abstimmung die Synode überzeugen wollen, dass der Bericht eine "gute Basis für den weiteren Weg und Denkprozess" sei. Im Vorfeld der Abstimmung hatten mehrere emeritierte Bischöfe und Kirchenvertreter ein Umdenken im Umgang mit Homosexuellen gefordert und sich für die Ablehnung des Bischofsberichts ausgesprochen. Die Bischöfe werden nun einen neuen Bericht zum Thema erarbeiten. (KNA)