Ein Bauzaun und andere Absperrungen stehen vor der Kirche
Bild: © KNA
Besonderer Gottesdienst in Berliner Bischofskirche

ARD überträgt Christmette aus geschlossener Hedwigs-Kathedrale

Eigentlich ist die Berliner Hedwigs-Kathedrale seit Anfang September für eine umfangreiche Sanierung geschlossen. Doch zu Weihnachten öffnet das Gotteshaus noch einmal seine Türen – für einen Gottesdienst der besonderen Art.

Berlin - 11.12.2018

Weihnachtsgottesdienst in besonderer Umgebung: Die ARD überträgt am 24. Dezember eine Christmette aus der eigentlich geschlossenen Berliner Hedwigs-Kathedrale. Der Gottesdienst mit Erzbischof Heiner Koch stehe unter dem Leitwort "Gott kommt – Mitten ins Leben" und beginne um 23.25 Uhr, teilte das Erzbistum am Dienstag mit.

Das Gotteshaus, das seit Anfang September für die in den kommenden Jahren geplante Sanierung geschlossen ist, wird für die Christmette extra noch einmal geöffnet. Damit könnten die Gottesdienstbesucher und die Fernsehzuschauer den Innenraum der Kathedrale im ausgeräumten Zustand erleben, bevor im kommenden Jahr mit der Umgestaltung der Kirche begonnen werde, so das Erzbistum weiter. Durch den Weihnachtsgottesdienst werde erkennbar, wie das Innere der Kathedrale künftig aussehen werde: Die Treppenanlage zur Unterkirche ist bereits provisorisch geschlossen und die Sitzgelegenheiten würden in neuer Anordnung um den Mittelpunkt des Zentralbaus aufgestellt.

Unterhaltsam-nachdenkliche Einstimmung unter dem Motto "Stille Nacht?"

Chor und Orchester der Kathedrale werden den Angaben zufolge die "Christkindlmesse" von Ignaz Reimann zu Gehör bringen. Außerdem würden Weihnachtslieder wie "O du fröhliche", "Stille Nacht", "Zu Bethlehem geboren" und "Transeamus usque Bethlehem" gesungen. Eigens für die Christmette wurde laut Erzbistum ein großformatiges Krippengemälde in Form von fünf Mauersegmenten geschaffen. An der Wand hinter dem Altar werde zudem ein "illuminiertes Fenster" mit klassischen und zeitgenössischen Krippenmotiven aufscheinen.

Die Kathedrale selbst öffnet laut Erzbistum bereits um 21 Uhr. Ab 21.30 Uhr beginne unter dem Motto "Stille Nacht?" eine unterhaltsam-nachdenkliche Einstimmung auf den Gottesdienst mit Künstlern und Musikern, ab 23 Uhr stimmten Chor und Orchester die Gottesdienstbesucher mit weihnachtlichen Liedern auf die Feier der Christmette ein. (stz)