Friedhelm Hofmann im Porträt
Kurz vor 50. Priesterjubiläum

Bischof Hofmann auf dem Weg der Besserung

Friedhelm Hofmann schwer erkrankt – die Nachricht gab in der vergangenen Woche Anlass zu großer Sorge. Jetzt wurde bekannt: Würzburgs ehemaligem Bischof geht es besser. Am Sonntag will er sogar einen Gottesdienst zu seinem Priesterjubiläum feiern.

Würzburg - 29.01.2019

Würzburgs Alt-Bischof Friedhelm Hofmann (76) ist auf dem Weg der Besserung. Das bestätigte Bistumssprecher Bernhard Schweßinger am Dienstag gegenüber katholisch.de. Der Bischof erholt sich gerade von einer Lungenembolie, laut Schweßinger sind noch einige ärztliche Untersuchungen nötig. Hofmann werde am Sonntag aber einen Gottesdienst zu seinem 50-jährigen Priesterjubiläum in kleinem Kreis gemeinsam mit seinem Nachfolger im Amt, Franz Jung, feiern.

Die Diözese hatte den Festgottesdienst zu Hofmanns Goldenem Priesterjubiläum am 3. Februar vergangene Woche mit Verweis auf den Gesundheitszustand des Alt-Bischofs abgesagt. Wie es hieß, habe Hofmann zeitweise auf der Intensivstation gelegen.

Der gebürtige Kölner Friedhelm Hofmann wurde 1969 vom damaligen Kölner Erzbischof Kardinal Joseph Frings zum Priester geweiht. "Der Tag meiner Priesterweihe war der Beginn einer großen Liebe. Ich denke mit einem großen Glücksgefühl daran zurück", sagte Hofmann laut dem Bistum. Die Priesterweihe bedeutete für ihn einen Aufbruch "in ein großes Abenteuer mit Gott, das jetzt schon 50 Jahre dauert und im Grunde von seiner Faszination nichts verloren hat."

Hofmann wurde nach zwölf Jahren als Weihbischof in Köln 2004 Bischof von Würzburg, bis Papst Franziskus 2017 seinen altersbedingten Rücktritt annahm. Seit 2018 steht Franz Jung dem Bistum vor. (cph)