Die Nummer Eins
Viele junge Menschen suchen Hilfe bei der Telefonseelsorge

Die Nummer Eins

Es geht um psychische Erkrankungen und Suizidgedanken: Die Telefonseelsorge der beiden großen Kirchen ist laut einer Studie die meistgewählte Nummer im Bereich der Telefonberatung. Es melden sich vor allem junge Menschen und alleinstehende Männer.

Münster - 21.07.2015

Im Jahr 2013 haben laut Studie 128.051 Menschen unter 29 Jahren bei der Telefonseelsorge angerufen. Hinzu kommen Mail- und Chatanfragen.

Den hohen Zuspruch führt die Telefonseelsorge vor allem auf ihre 24-Stunden-Erreichbarkeit zurück. Zunehmend gehe es den jungen Anrufern um Suizidabsichten - fast immer vor dem Hintergrund körperlicher, seelischer oder sexueller Gewalterfahrung. Weil die meisten Anrufer anonym bleiben möchten, sind die Altersangaben allerdings zu gut der Hälfte geschätzt. In 45 Prozent der Fälle war das Alter den Mitarbeitern bekannt, hieß es.

Viele alleinlebende Männer rufen an

Auffallend ist der Studie zufolge der hohe Anteil von 65 Prozent alleinlebender Männer unter den Anrufern. Sie thematisierten am häufigsten ihr seelisches Befinden, die familiäre und partnerschaftliche Situation und das Thema Einsamkeit und Isolation.

In 57.000 Gesprächen und somit den meisten Anrufen ging es um das Thema Suizid. Für die Studie hat die Katholische Hochschule NRW Daten zu rund zwei Millionen Gesprächen im Jahr 2013 ausgewertet. (KNA)

Linktipp: Telefonseelsorge

Plötzlich eintretende Probleme oder seelische Verletzungen bringen uns oft an unsere Grenzen. Wenn Freunde und Partner die falschen Ansprechpartner sind oder fehlen, ist die Telefonseelsorge eine gute Alternative. Die Telefonseelsorge ist ein gemeinsames Angebot der evangelischen und katholischen Kirche. Die Seelsorger sind offen für alle ernst gemeinten Anrufe. Sie hören zu und versuchen zu helfen. So erreichen Sie die Telefonseelsorge: 0800-1110111 oder 0800-1110222 (der Anruf ist kostenfrei)