Stephan Burger ist seit 2015 Erzbischof von Freiburg.
Bild: © KNA
Kritik am Gastvortrag wegen Teilnahme von Bischof Tebartz-van Elst

Erzbischof verteidigt Vortrag bei Katholikenforum

Erzbischof Stephan Burger hat seine Zusage zu einem Gastvortrag beim konservativen "Forum Deutscher Katholiken" im April in Aschaffenburg verteidigt. Seine Anwesenheit bedeute nicht, dass er die Positionen anderer Redner des Forums teile.

Freiburg - 04.02.2016

Er wundere sich über die Ängste mancher Katholiken und sehe vielmehr die Chance, dort seine eigenen Standpunkte klar zu benennen. So wolle er etwa für Flüchtlingshilfe werben: "An der Unterstützung für hilfsbedürftige Menschen führt aus christlicher Sicht kein Weg vorbei."

Die dreitägige Veranstaltung des Forums Ende April sorgt auch deshalb für Wirbel, weil dort erstmals nach dem Finanzskandal der frühere Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst in Deutschland auftreten will. Angekündigt haben sich auch der Kölner Alterzbischof Kardinal Joachim Meisner und der für Aschaffenburg zuständige Würzburger Bischof Friedhelm Hofmann, der einen Gottesdienst halten wird.

Das 2000 gegründete Forum Deutscher Katholiken versteht sich als "Zusammenschluss papst- und kirchentreuer Katholiken". Es setzt sich etwa für den Schutz von Ehe und Familie und gegen Abtreibungen ein. Kritiker werfen dem Zusammenschluss ultrakonservative Positionen vor. (KNA)