Erzbischof Carlo Maria Vigano
Neuer Brief des Ex-Vatikandiplomaten veröffentlicht

Erzbischof Vigano fordert McCarrick zu öffentlicher Buße auf

Im Sommer sorgte Erzbischof Carlo Maria Vigano mit Vertuschungsvorwürfen und einer Rücktrittsforderung gegen Papst Franziskus für Aufsehen. Jetzt hat der Ex-Vatikandiplomat einen weiteren Brief veröffentlicht.

Rom - 14.01.2019

Der ehemalige Vatikandiplomat Erzbischof Carlo Maria Vigano hat den US-amerikanischen Erzbischof Theodore McCarrick zu einem öffentlichen Schuldbekenntnis aufgefordert. Angesichts einer bevorstehenden Entscheidung des Vatikan wegen McCarricks Vergehen des Missbrauchs von Minderjährigen und Seminaristen solle er endlich Reue zeigen für seine "Sünden, Verbrechen und Sakrilege", heißt es in einem am Montag verbreiteten Brief Viganos.

"Wichtiger als alle guten Werke in Ihrem Leben..."

Mit einem solchen öffentlichen Bußakt könne der frühere Erzbischof von Washington für die Kirche etwas tun, "was wichtiger ist als alle guten Werke in Ihrem Leben", schreibt Vigano. Sein Brief wurde im Blog des früheren italienischen Vatikankorrespondenten Marco Tosatti auf Italienisch und Englisch veröffentlicht.

Papst Franziskus entließ den 88-jährigen Theodore McCarrick Ende Juli 2018 aus dem Kardinalsstand, nachdem das Erzbistum New York gegen ihn gerichtete Vorwürfe sexuellen Missbrauchs Minderjähriger als substanziell einstufte. Daneben soll McCarrick zwischen 1970 und 1990 volljährige Priesteramtskandidaten zum Sex verführt haben. Er lebt inzwischen in einem Kapuzinerkloster im US-Bundesstaat Kansas. Für die Dauer eines kirchenrechtlichen Verfahrens darf er sein Priesteramt nicht öffentlich ausüben.

Vigano hatte Papst Franziskus und mehreren Kardinälen vorgeworfen, McCarrick trotz seiner Vorgeschichte mit wichtigen Aufgaben betraut zu haben. Dabei forderte der Erzbischof sogar den Rücktritt des Papstes. Franziskus hat eine gründliche Untersuchung des Falles angeordnet. (tmg/KNA)