"Familie ist für unsere Medien nicht irgendein Thema"
Katholische Medien planen Themenwoche vor der Familiensynode

"Familie ist für unsere Medien nicht irgendein Thema"

Im Vorfeld der Bischofssynode hat der Katholische Medienverband eine Themenwoche rund um Ehe und Familie vorbereitet. Unter dem Motto "Liebe leben" wird es Texte, Bilder und Videos geben. Auch katholisch.de beteiligt sich.

Stuttgart - 18.09.2015

Unter dem Motto "Liebe leben" gestalten viele Bistumszeitungen Themenschwerpunkte, in einigen Bistümern gibt es parallel Diskussionsveranstaltungen. Die Büchereiverbände St. Michaelsbund und Borromäusverein sowie borro-medien haben eine Buchempfehlungsliste entwickelt, die auf der Homepage des KM. zum Download bereitsteht.

Das Internetportal katholisch.de beteiligt sich unter anderem mit Hintergrundberichten und Videos - etwa zu einem Ehevorbereitungskurs im Selbstversuch. Das Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat stellt täglich zwei Familieninterviews online - eines aus Lateinamerika und eines aus Deutschland. Befragt werden sowohl Väter und Mütter als auch Kinder in unterschiedlichen Familienkonstellationen und aus verschiedenen Schichten.

Themenseite: Themenwoche "Liebe leben"

Kurz vor der Bischofssynode zu Ehe- und Familienthemen hat der Katholische Medienverband die Familie-Themenwoche "Liebe leben" initiiert. Die Woche, die von katholischen Medien in ganz Deutschland getragen wird und vom 20. bis 27. September stattfindet, will Aufmerksamkeit für die Themen der Synode wecken. Katholisch.de bildet ab 20. September auf dieser Seite ausgewählte Inhalte der Themenwoche ab.

Die zum Teil heftigen Debatten im Vorfeld der Synode würden auch in den katholischen Medien umfassend, engagiert und auch kontrovers geführt, berichtete Peters: "Im wörtlichen Sinn katholisch würde ich sagen: mit einer großen Weite und Offenheit."

Auch bei den Nutzern katholischer Medien, so Peters, sei deutlich zu spüren, dass sich das Familienbild im Umbruch befinde. Dabei dürfe man aber nicht vergessen, dass auch heute noch das Ideal der Familie mit lebenslanger Liebe und Treue bei vielen "mehr als nur eine Idee, sondern auch Realität" sei: "Wir erzählen aber auch von der Vielfalt der Formen und Konzepte, in denen Familie heute gelebt wird, gelebt werden muss, und den Herausforderungen, die häufig unbekannte Heldinnen und Helden des Alltags aus christlicher Motivation meistern." Nicht zuletzt gehe es in der Themenwoche auch um eine "Glaubensgemeinschaft, die Menschen, die am Ideal und der reinen Lehre scheitern, auffängt und zu integrieren versteht".

Der KM. vereint rund 200 konfessionelle Medienunternehmen katholischer Prägung unter seinem Dach. Die Spannbreite bei seinen Mitgliedern reicht von der Klosterbuchhandlung bis zum Medienkonzern. (KNA)